Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zschäpe entschuldigt sich für das Benehmen ihrer Pflichtanwälte

NSU-Prozess Zschäpe entschuldigt sich für das Benehmen ihrer Pflichtanwälte

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat sich für das Verhalten ihrer beiden Pflichtverteidiger Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl bei der Vernehmung eines Zeugen im Münchner NSU-Prozess entschuldigt.

NSU-Prozess: Beate-Zschäpe am 5. April 2016 im Gerichtssaal.

Quelle: dpa

München. - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat sich für das Verhalten ihrer beiden Pflichtverteidiger Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl bei der Vernehmung eines Zeugen im Münchner NSU-Prozess entschuldigt. Die beiden Anwälte hätten sich „unpassend gegenüber einem der Opfer verhalten“, schrieb Zschäpe in einem handschriftlichen Brief an den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl. Das sei für sie „inakzeptabel“.

Bei dem Zeugen handelt es sich um den Mitarbeiter einer Chemnitzer Sparkassenfiliale, die am 14. Mai 2004 mutmaßlich von Zschäpes Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt überfallen worden war. Am Ende seiner Vernehmung bat der Zeuge den Richter noch einmal ums Wort. Es gehe ihm „um eine Entschuldigung für die Opfer, die überlebt haben“. Staatliche Stellen hätten sich für Versäumnisse der Ermittler immer nur bei den Hinterbliebenen der ermordeten NSU-Opfer entschuldigt.

Daraufhin hatten sich die Anwälte Heer und Stahl eingeschaltet und versucht, den Mann zu stoppen. Es sei „keine Aufgabe des Zeugen, zu sinnieren“. Zschäpe schrieb dazu, eine derart „formaljuristische Vorgehensweise“ sei mit ihr nicht abgesprochen gewesen und entspreche nicht ihrem Verständnis, „wie man einem Opfer eines Raubüberfalls gegenüber auftritt“. 

Zschäpe muss sich als mutmaßliche Mittäterin für alle Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ vor dem Münchner Oberlandesgericht verantworten. Dazu zählen vor allem neun rassistisch motivierte Morde. Mit ihren ursprünglichen Pflichtverteidigern Heer, Stahl und Anja Sturm hatte sie vergangenen Sommer gebrochen.

Von LVZ

München 48.1351253 11.5819806
München
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr