Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zu lange zu Pegida und AfD geschwiegen: SPD-Spitze rechnet mit Tillich ab

Nach Kritik an Gabriel Zu lange zu Pegida und AfD geschwiegen: SPD-Spitze rechnet mit Tillich ab

Nachdem Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) im Streit um die Flüchtlingspolitik dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel „Schattenboxen“ und Zögerlichkeit vorgeworfen hat, ist Tillich nun seinerseits Angriffsobjekt für die SPD-Spitze geworden.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich steht in der Kritik.

Quelle: dpa

Berlin/Dresden. Parteivize Ralf Stegner sagte der Leipziger Volkszeitung: „Stanislaw Tillich hat lange gebraucht, bis er Worte gegen Pegida und AfD gefunden hat. Dass ausgerechnet er dem SPD-Vorsitzenden widerspricht, hat eine gewisse Ironie.“ Alle wichtigen Initiativen bei der Flüchtlingshilfe seien in Wahrheit von der SPD gekommen, meinte Stegner. Er verwies dabei auf Sprach- und Integrationskurse, den erleichterten Zugang zu Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge, auf mehr Hilfe für Länder und Kommunen.  „Meistens mussten wir jede noch so kleine Verbesserung gegen den Unions-Widerstand erkämpfen."

Tillich hatte zuvor in einem Interview erklärt, eigentlich habe die Union stets die SPD „zum Jagen tragen“ müssen. Auch hätten Nachforderungen beim Familiennachzug für monatelange Verzögerungen bei der Verabschiedung des Asylpakets II gesorgt. Und Gabriels Behauptung sei falsch, dass erst seine Initiative zur Bereitstellung von 3000 zusätzlichen Stellen bei der Bundespolizei geführt hätte.

Dazu sagte Gabriel gegenüber der LVZ: „Bevor Herr Tillich in dieser Frage überhaupt aufgewacht ist,  haben wir das Thema im Koalitionsausschuss auf meine Initiative hin angesprochen und geregelt.“ Unions-Bedenken bei Integrationshilfen und Erleichterungen bei der Einbindung in den Arbeits- und Ausbildungsprozess hätten im Ergebnis „zu viel verlorener Zeit bei der wirklichen Flüchtlingshilfe geführt“, sagte Gabriel. Und Tillichs Parteivorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel hätte „viel früher sagen müssen, wir machen das, statt immer nur zu wiederholen, wir schaffen das“.

Dieter Wonka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr