Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
ifo-Institut: Ost-Wirtschaft wird erst 2030 Anschluss an Westen finden

ifo-Institut: Ost-Wirtschaft wird erst 2030 Anschluss an Westen finden

Die ostdeutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des ifo Instituts noch auf Jahre der gesamtdeutschen Entwicklung hinterherhinken. Der Osten werde voraussichtlich erst 2030 das Niveau der strukturschwachen Westländer erreicht haben, sagte Joachim Ragnitz vom ifo Institut in Dresden am Montag bei einem Konjunkturgespräch in Erfurt.

Voriger Artikel
Innenminister Ulbig: Kommunalpolitiker sollen auf Rechtsextremismus achten
Nächster Artikel
Mehr Touristen in Thüringen - Weg vom Billigreiseland

Die ostdeutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des ifo Instituts noch auf Jahre der gesamtdeutschen Entwicklung hinterherhinken.

Quelle: dpa

Erfurt. Er halte es für unwahrscheinlich, dass dieses Ziel bereits mit Auslaufen des Solidarpakts 2019 erreicht werde.

Zwar seien Regionen wie die um Jena, Potsdam, Dresden und Leipzig bereits jetzt gut aufgestellt und könnten daher auch schneller aufholen. Aber die neuen Bundesländer mit dünnbesiedelten und strukturschwachen Gebieten seien vorwiegend ländlich geprägt. „Das zieht das Gesamtbild nach unten“, sagte Ragnitz.

Einen weiteren Grund für die schwächere konjunkutrelle Entwicklung im Osten als im gesamten Bundesgebiet sieht Ragnitz in der demografischen Entwicklung. Eine stark alternde und schrumpfende Bevölkerung in den neuen Bundesländern führe zum Verlust von Kaufkraft.

Derzeit befinde sich die Wirtschaft im Osten in einer deutlichen Abschwungphase. „Von einer Rezession sind wir aber weit weg“, betonte Ragnitz. Für 2013 werde im Osten mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,5 Prozent gerechnet.

Einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger im Auftrag des Thüringer Wirtschaftsministeriums zufolge sind bis 2030 Investitionen von mehr als 1000 Milliarden Euro nötig, damit der Osten bei der Wirtschaftskraft mit dem Westen Deutschlands gleichziehen kann. Laut der Untersuchung tritt der Aufholprozess Ost trotz Erfolgen bei Unternehmensansiedlungen und gesunkener Arbeitslosigkeit bei der Produktivität der Wirtschaft und den Bruttolöhnen seit einigen Jahren auf der Stelle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr