Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Auch Ramelow stand auf Todesliste des rechtsextremen Bundeswehrsoldaten

Im Fadenkreuz von Franco A. Auch Ramelow stand auf Todesliste des rechtsextremen Bundeswehrsoldaten

Der Bundeswehrsoldat Franco A., der offenbar als Flüchtling getarnt Anschläge verüben wollte, hatte auch den Thüringischen Ministerpräsident auf seiner Todesliste.

Bodo Ramelow (Die Linke) bei der zentralen Maikundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Gera (Thüringen)

Quelle: dpa

Leipzig. Der unter Terrorverdacht stehende Bundeswehrsoldat und Rechtsextremist Franco A. hatte offenbar auch den Thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke) auf seiner Todesliste. Das berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR). Das Bundeskriminalamt habe die Behörden im Freistaat darüber informiert, hieß es.

Dabei sei es allerdings auch zu einer Kommunikationspanne gekommen, denn der Ministerpräsident selbst erfuhr erst nach den Medien durch die Frage einer Journalistin während des am Mittwoch stattfindenden Luther-Festaktes auf der Wartburg von der tödlichen Bedrohung gegen ihn.

Neben Ramelow standen auch andere hochrangige Politiker und regionale Persönlichkeiten auf der Todesliste des Rechtsextremisten. So berichtete der Tagesspiegel zuletzt, dass die frühere Piraten- und heutige Linken-Politikerin Anne Helm aus Berlin zu den erklärten Anschlagszielen von Franco A. gehörte. Helm war bundesweit vor allem wegen einer Aktion im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Bombardierung von Dresden bekannt geworden, die zahlreiche Hassbotschaften und Drohungen aus der rechten Szene zur Folge hatten.

Das für Kritik an rechtsextremen Strukturen bekannte „Zentrum für politische Schönheit“ (ZPS) in Berlin war nach eigenen Angaben ebenfalls im Fadenkreuz. Das BKA habe die Gruppe darüber informiert, hieß es am vergangenen Sonntag. Nach Recherchen der Welt werden auf der Todesliste nicht zuletzt auch der Alt-Bundespräsident Joachim Gauck, Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), sowie der Zentralrat der Juden und der Zentralrat der Muslime genannt.

Von mpu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr