Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aues Kocer bekennt nach Vorwürfen: „Habe einen Riesenfehler begangen“

Aues Kocer bekennt nach Vorwürfen: „Habe einen Riesenfehler begangen“

Guido Kocer, Profi des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue, hat sich am Donnerstag erstmals öffentlich zu den Vorwürfen gegen seine Person geäußert. Der 23-Jährige soll in seiner Zeit beim Drittligisten SV Babelsberg 03 zu einer Bande gehört haben, die in Berlin mehrere Spielcasinos und Cafés überfielen und ausraubten.

Voriger Artikel
Badender in Dresden von Elbeströmung mitgerissen – Rettung per Hotelschiff
Nächster Artikel
Tödliches Unglück bei Hordorf: Zugführer übersah Signale

Aues Guido Kocer soll in kriminelle Machenschaften verstrickt gewesen sein.

Quelle: dpa

Aue. „Ich weiß, dass ich angeklagt bin und eine Strafe auf mich zukommt. Ich habe ein Geständnis abgegeben und werde meine gerechte Strafe bekommen“, sagte der offensive Mittelfeldspieler auf der Homepage des Zweitligisten.

Kocer kam im Sommer 2011 von Babelsberg ins Erzgebirge. Trainer Rico Schmitt und Präsident Bernd Keller wussten zu diesem Zeitpunkt nichts von den Vorwürfen gegen den Spieler. „Es wusste keiner Bescheid, als ich hier unterschrieben habe. Zum heutigen Zeitpunkt kann ich nur sagen, dass ich einen Riesenfehler damals in Babelsberg gemacht habe und der ist natürlich auch nicht zu entschuldigen“, sagte Kocer weiter.

Bereits nach dem Aufkommen der ersten Gerüchte hatte sich Keller vor seinen Spieler gestellt. „Wer nicht verurteilt ist, ist zunächst unschuldig. Wenn er verurteilt wird, dann müssen wir sehen, wie wir ihm am besten helfen können. Jeder hat eine zweite Chance verdient und es kann nicht sein, dass er ein Leben lang darunter leidet“, sagte der Präsident.

Kocer nimmt weiterhin am Trainingsbetrieb teil und wird im Verein bleiben. „Ich habe in der Vorbildfunktion versagt, aber ich habe aus meinem Fehler gelernt. Ich bin dem FC Erzgebirge Aue sehr dankbar und froh, dass hier Leute sind, die mir eine zweite Chance geben. Dem Urteil werde ich mich stellen“, sagt Kocer. Dem jungen Mann drohen bei einer Verurteilung wegen schweren Raubes zwischen drei bis 15 Jahren Freiheitsstrafe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr