Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bizarrer Gimmlitztal-Fall erneut vor Gericht

Mord oder nicht? Bizarrer Gimmlitztal-Fall erneut vor Gericht

Seit fast zwei Jahren ist Detlev G. in Untersuchungshaft. Nun muss der 58-Jährige erneut wegen Mordes vor Gericht. Er gibt zu, einen Geschäftsmann aus Hannover in seiner Pension im Gimmlitztal (Osterzgebirge) zerstückelt zu haben. Aber war es auch Mord? Geplant sind ab 1. November insgesamt 18 Verhandlungstage.

In dieser Pension im Gimmlitztal spielte sich der Fall ab (Archivfoto).

Quelle: dpa

Dresden. Ein Mann aus Hannover fährt Anfang November 2013 per Bus nach Sachsen. Es ist die letzte Reise des Geschäftsmanns, der nach Angaben aus seinem Umfeld seit seiner Jugend die makabre Fantasie hat, sich „schlachten“ zu lassen. Auf einer Kannibalen-Seite im Internet war der 59-Jährige im Oktober auf den Kriminalbeamten Detlev G. gestoßen, der davon träumte, eine Leiche zu zerstückeln. Er holt den Gast vom Bahnhof ab und fährt mit ihm in seine Pension im Gimmlitztal (Osterzgebirge). Kurz darauf ist der gebürtige Pole tot. Detlev G. zerstückelt die Leiche und vergräbt die Teile im Garten hinter dem Haus.

Knapp drei Jahre nach Bekanntwerden des grausigen Falles wird am 1. November am Dresdner Landgericht der Prozess gegen den vom Dienst suspendierten Beamten des Landeskriminalamtes (LKA) neu aufgerollt. Es ist der zweite Versuch zu klären, ob der Polizist mit dem bizarren Doppelleben den Mann aus Niedersachsen auch getötet hat. Angeklagt ist der 58-Jährige wie beim ersten Mal wegen Mordes und Störung der Totenruhe. Im April 2015 war Detlev G. von einer anderen Kammer deswegen verurteilt worden - aber nur zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren und sechs Monaten.

Die Richter sahen in dem unbedingten Todeswunsch des Geschäftsmanns einen außergewöhnlichen Umstand und nahmen von dem bei Mord üblichen Lebenslang Abstand. Damit hätten sie Rechtsgeschichte geschrieben, aber der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs in Leipzig hob das Urteil ein Jahr später auf. Verteidigung und Staatsanwaltschaft hatten jeweils Revision beantragt. Der BGH-Senat kritisierte, dass eine mögliche Selbsttötung des Opfers nur unzureichend und ein Gutachten zu einem verwendeten Seil nur ungenau geprüft worden sei.

Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass Detlev G. Wojciech S. wie geplant umbrachte. Nach ihren Angaben hat der Beschuldigte das anfangs auch gestanden und erst später teils widerrufen. Nun sind die Karten neu gemischt. „Unser Ziel bleibt der Freispruch von Vorwurf des Mordes“, sagte Verteidiger Endrik Wilhelm. „Wir sind noch mehr als zuvor der Meinung, dass sich nicht aufklären lässt, wie der Mann zu Tode kam.“

Tatsächlich fehlte beim ersten Mal der Beweis, dass der Angeklagte den 59-Jährigen getötet hat, aber auch der Nachweis, dass dieser selbst Hand anlegte. Laut rechtsmedizinischem Gutachten wurde der Mann erdrosselt. Detlev G. beteuere seine Unschuld und habe nach dem ersten Prozess „nicht viel Vertrauen“ in die Justiz, sagte Wilhelm. Nach seiner Festnahme hatte der Polizist angegeben, seinen Gast auf dessen Wunsch getötet zu haben, kannibalistische oder sexuelle Motive aber bestritten.

Für den Prozess sind vorerst 18 Verhandlungstage bis Mitte Januar geplant und 17 Zeugen geladen - Gutachter, Richter, Ermittler, Polizisten und Angehörige des Getöteten. Ob sich die Anfechtung des Urteils für den Angeklagten auszahlt, ist offen, sagte der Sprecher des Landgerichts. „Von Freispruch bis lebenslänglich ist alles möglich.“ Die BGH-Richter machten jedoch klar: bei einer Verurteilung wegen Mordes ist nur die Höchststrafe möglich.

LVZ

Gimmlitztal 50.789274 13.549286
Gimmlitztal
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr