Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bombenentschärfung in Sachsen: 2013 bisher spektakulärstes Jahr für Räumteams

Bombenentschärfung in Sachsen: 2013 bisher spektakulärstes Jahr für Räumteams

Das gerade zu Ende gegangene Jahr war das bislang wohl spektakulärste in der Geschichte der sächsischen Bombenräumer seit der Wende. „Einen Fund wie den von gleich elf Fliegerbomben im Wald in Rabenau bei Dresden gibt es sehr selten“, sagte Jürgen Scherf, Pressesprecher des Polizeiverwaltungsamtes, in Dresden.

Voriger Artikel
Ungewöhnlicher Unfall in Görlitz: Trampeltier tritt gegen vorbeifahrendes Auto
Nächster Artikel
Zwei tote Babys in drei Jahren – 27-Jährige steht in Görlitz vor Gericht

Die Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg liegen nach den Entschärfungsarbeiten in der Dippoldiswalder Heide zwischen Karsdorf und Oberhäslich (Sachsen) im Scheinwerferlicht.

Quelle: dpa

Dresden. Auch dass, wie gerade erst im Dezember, gleich an zwei Tagen nacheinander Menschen in der sächsischen Landeshauptstadt nach Bombenfunden ihre Wohnungen verlassen mussten, geschieht nicht oft. Insgesamt haben die dem Verwaltungsamt zugeordneten Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes 2013 nach Scherfs Angaben wohl wieder bis zu 150 Zentner Fliegerbomben unschädlich gemacht.

Auch fast sieben Jahrzente nach Ende des Zweiten Weltkriegs werden dessen Hinterlassenschaften den Kampfmittelbeseitigungsdienst voraussichtlich noch über Jahre beschäftigen; ebenso die Überbleibsel, die auf früheren Truppenübungsplätzen, in Munitionsverstecken der Deutschen Wehrmacht und anderen Orten gefunden werden. „Es gibt keine Gründe, das Gegenteil zu erwarten“, sagte Scherf.

Dass Weltkriegsmunition noch immer eine tödliche Gefahr ist, wurde erst am Freitag wieder deutlich: Bei Baggerarbeiten in einem Industriegebiet bei Bonn explodierte ein Blindgänger. Ein Baggerfahrer kam ums Leben.

Zahlen über die Funde im abgelaufenen Jahr in Sachsen liegen noch nicht vor. „Es dürfte aber ein ähnliches Ergebnis werden wie im Vorjahr“, sagte Scherf. Außer den Fliegerbomben dürften die Spezialisten seinen Angaben zufolge auch wieder tonnenweise Munition für Gewehre und Pistolen, aber auch Artilleriegeschosse unter anderem auf ehemaligen Truppenübungsplätzen geborgen haben. „2012 waren in diesen Kategorien insgesamt mehr als 150 Tonnen registriert worden“, sagte Scherf. Ebenfalls in die Zuständigkeit der Kampfmittelbeseitiger fallen Waffen, von denen 2012 mehr als 10 Tonnen in ganz Sachsen gefunden wurden.

Laut Scherf dürfte auch die Zahl der Einsätze der 21 Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes mit der von 2012 vergleichbar sein. Damals rückten die Bombenräumer mehr als 800 Mal aus. Nicht immer gelang es dabei, die gefundenen Überbleibsel des Krieges zu entschärfen. Hin und wieder müssen Fliegerbomben auch vor Ort gesprengt werden, auch wenn dies eher die Ausnahme ist. Dennoch mussten die Experten 2012 bei 12 Einsätzen zu dieser Lösung greifen.

Bei ihrer Arbeit können die Bombenräumer auf die Erkenntnisse zurückgreifen, die beim Auswerten von Luftbildern gewonnen werden. Doch weder diese noch die Berichte von Augenzeugen können vor unliebsamen Überraschungen schützen, wie der Fund von Rabenau eindrucksvoll belegte. Zwar war bekannt, dass über dem Waldgebiet zwei amerikanische Bomber zusammengestoßen und abgestürzt waren. Es war aber davon ausgegangen worden, dass sie ihre tödliche Fracht über Dresden abgeworfen hatten. Nun wird voraussichtlich in diesem Jahr der Wald noch einmal abgesucht. Die 250-Kilo-Bomben in  waren bei der Suche der Experten nach Munition einer deutschen Panzerdivision entdeckt worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr