Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ermordeter Asylbewerber in Dresden: Hakenkreuzschmiereien angezeigt

Ermordeter Asylbewerber in Dresden: Hakenkreuzschmiereien angezeigt

Im Fall des ermordeten Asylbewerbers Khaled Idris Bahray gibt es noch keine neuen Erkenntnisse. Lorenz Haase, Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft konnte am Freitagnachmittag auf Anfrage von DNN-Online nur die laufenden Ermittlungen bestätigen.

Voriger Artikel
Staatsanwaltschaft: Keine Ermittlungspannen im Fall des getöteten Flüchtlings Khaled I.
Nächster Artikel
Diebe erbeuten Gerüstteile mit hohem Gesamtwert in Thallwitz

Am Fundort der Leiche von Khaled I. wurden zahlreiche Blumen und Kerzen abgelegt.

Quelle: dpa

Dresden. „Derzeit dauern die Ermittlungen im Umfeld des Tatortes an. Unsere Kollegen befragen die Anwohner und sichten weiter die Spuren“, so Haase.

Wann die 25 Mitarbeiter der Mordkommission zu neuen Erkenntnissen kommen werden, ließe sich nicht vorhersagen. „Das kann nächsten Montag oder in drei Jahren sein“, sagte der Sprecher. Sicher feststehe bisher nur, dass der junge Mann aus Eritrea an den Folgen der Messerstiche gestorben ist, so Haase.

Die Hakenkreuz-Schmiererein auf den Gängen des Wohnhauses, seien wahrscheinlich vor Montagabend angebracht worden. Dazu liege auch eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft vor, bestätigt Lorenz Haase. Der 20-jährige Asylbewerber Khaled Idris Bahray war am Dienstagmorgen in Leubnitz-Neuostra tot aufgefunden, nachdem er von einem Einkauf nicht mehr zurückgekehrt war.

Noch nicht restlos geklärt ist laut Haase zudem, ob der Fundort der Leiche auch der Tatort ist. Khaled lebte zuletzt im Sudan, wohin er als Vierjähriger mit seiner Mutter nach dem Tod des Vaters geflüchtet war, erzählte eine Mitarbeiterin der Opferberatung RAA Sachsen. Der junge Schwarze lebte seit etwa vier Monaten als Asylbewerber in Dresden und lernte auch Deutsch.

In der Elbestadt soll der Muslim auch beerdigt werden. „Wir helfen zwei im Westen lebenden Verwandten, darunter einem Onkel, bei den Vorbereitungen.“ Noch ist die Leiche aber nicht freigegeben. Der 20-Jährige hatte mit sieben weiteren Flüchtlingen in einer Vierzimmerwohnung gewohnt.

DNN/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr