Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erst Streit, dann Konsens: Neonazi-Untersuchungsausschuss kommt

Erst Streit, dann Konsens: Neonazi-Untersuchungsausschuss kommt

Da konnte Unions-Innenexperte Hans-Peter Uhl (CSU) noch so viel wettern - genutzt hat es nichts: Am Freitag einigten sich die Parlamentarischen Geschäftsführer der Bundestagsfraktionen darauf, zur politischen Aufarbeitung der Neonazi-Mordserie einen Untersuchungsausschuss und eine Bund-Länder-Expertenkommission einzusetzen.

Voriger Artikel
Razzien bei Neonazis in Mitteldeutschland: Polizei präsentiert erste Ergebnisse
Nächster Artikel
Verdacht gegen Zschäpe erhärtet sich - Ermittler prüfen Vorwurf des versuchten Mordes

Ein Polizist steht am 23.11.2011 vor dem Haus der rechtsextremen Terrorzelle in Zwickau. Zur Aufarbeitung der Ermittlungspannen rund um die Neonazi-Morde wird es einen Bundestags-Untersuchungsausschuss geben.

Quelle: dpa

Berlin. Morgens hatte Uhl in einem Deutschlandfunk-Interview wortreich erklärt, warum er einen Untersuchungsausschuss für falsch hält. Letztlich wollte sich aber keine Fraktion vorhalten lassen, die Aufklärung der Pannen von Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern verhindern zu wollen. Auch die Union geht den gemeinsamen Weg mit.

Denn seit November ist schon viel zu viel Zeit vergangen - und die Fraktionen waren zwischenzeitlich drauf und dran, sich doch wieder im parteipolitischen Klein-Klein zu verlieren. Kurz nach dem Bekanntwerden der Neonazi-Mordserie im November beschloss der Bundestag einstimmig eine parteiübergreifende Resolution, in der er sich bei den Angehörigen der zehn Mordopfer für Fahndungspannen und falsche Verdächtigungen entschuldigte. Politiker jeder Couleur forderten eine umfassende Aufklärung der Umstände, die es den Rechtsterroristen ermöglichten, jahrelang unerkannt zu morden.

Doch als es darum ging, selbst aktiv zu werden und die Vorgänge aufzuarbeiten, um Konsequenzen zu ziehen, war es zunächst mit der Eintracht vorbei. Linke und Grüne waren schnell und ziemlich eindeutig für einen Untersuchungsausschuss - alleine können sie ihn aber nicht durchsetzen. Die FDP verfolgte primär einen Sonderermittler, zeigte sich aber auch für einen Untersuchungsausschuss offen. Die SPD wollte lieber eine Bund-Länder Expertenkommission und erst in zweiter Linie einen Untersuchungsausschuss, den die Union ablehnte. Die Verantwortung dafür, dass es nicht voran ging, schob man sich gegenseitig zu.

Die Fraktionen vertagten die Entscheidung auf den Januar. Und die SPD öffnete sich dann doch für einen Untersuchungsausschuss - aber nur in Kombination mit einer Expertenkommission. Kritiker warfen der SPD vor, mit diesem Modell die eigene politische Verantwortung kaschieren zu wollen. Immerhin war SPD-Mann Otto Schily in der Zeit, in der die Morde passierten, Bundesinnenminister - es folgte CDU-Mann Wolfgang Schäuble. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann wies solche Vermutungen freilich als „völlig abwegig“ zurück.

Die SPD - und auch Unionspolitiker - verwiesen vielmehr darauf, dass die Ermittlungspannen in den Ländern passiert seien, aber ein Bundestags-Untersuchungsausschuss nur Versäumnisse von Bundesbehörden aufklären könne. Doch das ist zumindest strittig. Grünen-Innenexperte Wolfgang Wieland hält das Argument für vorgeschoben. „Immer da, wo es um Fragen der Zusammenarbeit mit dem Bund geht, müssen die Länder erscheinen und Aussagen machen“, bekräftigte er am Freitag. Die Behauptung, ein Untersuchungsausschuss des Bundestages sei auf die Kooperationsbereitschaft der Länder angewiesen, sei falsch.

Die Landes-Innenminister haben zumindest schon ihre Bereitschaft signalisiert, an einer Bund-Länder-Kommission mitzuwirken. Allerdings könnte das Aufklärungsinteresse trotzdem einen Dämpfer erhalten:

Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt haben ihre Ermittlungen zur Neonazi-Zelle bei weitem noch nicht abgeschlossen. Ihre Akten stehen deshalb wohl so schnell nicht zur Verfügung. Und viele offene Fragen der Bundestagsabgeordneten beziehen sich auf Komplexe, die auch für die Ermittler noch rätselhaft sind.

Bettina Grachtrup, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr