Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fahndung nach Ikea-Anschlägen - Europol geht von Einzeltäter aus

Fahndung nach Ikea-Anschlägen - Europol geht von Einzeltäter aus

Die Anschläge auf Ikea-Möbelhäuser in mehreren europäischen Ländern gehen nach Einschätzung von Europol auf das Konto eines einzigen Täters. Die europäische Polizeibehörde veröffentlichte am Freitagabend die Beschreibung eines Verdächtigen, der zwischen 35 und 45 Jahren alt sein soll.

Voriger Artikel
Betrunkener Quadfahrer überschlägt sich in Nerchau
Nächster Artikel
Katzenklo-Paket enthielt Sprenggranate aus dem Zweiten Weltkrieg

Mit diesem Foto sucht Europol nach dem Täter der Ikeaanschläge.

Quelle: dpa

Gent/Den Haag. Auf seiner Internetseite zeigt Europol ein Foto, auf dem ein dunkelhaariger Mann mit Sonnenbrille ein Möbelhaus betritt.

Der Mann sei vor den Explosionen von Überwachungskameras im niederländischen Eindhoven sowie im belgischen Gent gefilmt worden, teilte Europol in Den Haag mit. Zudem hätten Zeugen den mutmaßlichen Täter weglaufen sehen.

„Der Täter ist vermutlich in allen Fällen derselbe“, schrieben die Fahnder. Europol ruft die Bevölkerung nun zur Mithilfe auf, den Verdächtigen zu identifizieren.

Bereits im Juli hatte das Landeskriminalamt Sachsen Fotos eines mutmaßlichen Täters veröffentlicht. Sie stammten von einer Überwachungskamera der Dresdner Filiale der Möbelkette. Zuvor hatten Zeugen die Fluchtrichtung des Mannes beschrieben. Diese Angaben wurden durch speziell geschulte Spürhunde bestätigt.

In mehreren Filialen des schwedischen Möbelriesen in Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Deutschland sind in den vergangenen Monaten kleine Sprengsätze explodiert. „Die Bauteile detonierten; sie verletzten Menschen und richteten Sachschaden an - einer hätte möglicherweise tödlich sein können“, schrieb Europol. In Dresden waren bei einem Anschlag am 10. Juni zwei Kunden leicht verletzt worden.

Erst vergangene Woche ereignete sich ein Vorfall in der tschechischen Hauptstadt Prag, wo Experten der Polizei einen Sprengsatz vor einer Ikea-Filiale entschärfen konnten.

Die Hintergründe der Taten sind unklar, die belgische Staatsanwaltschaft geht von Erpressung aus.

mro/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr