Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fünf Jahre Haft für Säureanschlag aus Eifersucht

Fünf Jahre Haft für Säureanschlag aus Eifersucht

Im Prozess um den Säureanschlag auf ihre Nebenbuhlerin ist eine 46-Jährige in Görlitz zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte am 19. November 2010 an der Haustür der neuen Freundin ihres Ex-Freundes in Oderwitz (Landkreis Görlitz) geklingelt, um der Frau 96-prozentige Schwefelsäure aus einem Eimer ins Gesicht zu schütten.

Voriger Artikel
Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs im Dresdner Jugendfußball
Nächster Artikel
Reiterloses Pferd rennt in haltendes Auto nahe Oschatz und flüchtet
Quelle: dpa

Görlitz. Die 42-jährige Autohaus-Chefin erlitt schwere Verätzungen im Gesicht, am Hals sowie an Armen und Schultern. Der in der Anklage erhobene Vorwurf der schweren Körperverletzung habe sich bestätigt, sagte der Vorsitzende Richter Thomas Fresemann am Mittwoch zur Begründung des Urteils.

„Es tut mir wirklich sehr leid“, hatte die 46-Jährige zum Schluss der Verhandlung gesagt. Die Frau - Sachbearbeiterin bei einer Krankenversicherung - hatte die Tat gestanden, jedoch bis dahin nur ihre Anwältin im Prozess für sich sprechen lassen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sie ihre vermeintliche Nebenbuhlerin dauerhaft entstellen wollte. Die Verletzungen zogen starke Vernarbungen nach sich. Nach mehreren Operationen ist das Opfer eigenen Angaben zufolge noch immer in Therapie.

Die Sachbearbeiterin war neun Monate nach der Säureattacke verhaftet worden. Auf die Spur kamen ihr die Ermittler, als sie herausfanden, dass die Frau über einen Online-Händler Säure bestellt hatte. Von August 2011 bis Februar 2012 saß sie in Untersuchungshaft, da die Staatsanwaltschaft anfangs noch wegen versuchten Mordes ermittelt hatte. Es habe sich jedoch herausgestellt, dass die Angeklagte nicht töten, sondern verletzen wollte, sagte Oberstaatsanwalt Sebastian Matthieu im Plädoyer. Die Kammer folgte seinem Antrag auf fünf Jahre Freiheitsstrafe. Die Verteidigung schloss sich dem an, weil das Strafmaß „Tat und Schuld angemessen“ sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr