Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Gruppe Freital" schweigt – Verhandlung für eine Woche unterbrochen

Auftakt im Terrorprozess "Gruppe Freital" schweigt – Verhandlung für eine Woche unterbrochen

Im Terrorprozess gegen die rechte „Gruppe Freital“ gab es am Dienstag einen turbulenten Start. Die acht Angeklagten, von denen die meisten bisher als unbescholten galten, schwiegen jedoch. Die Vorwürfe gegen sie reichen bis zum versuchten Mord. Der Prozess wurde vorerst für eine Woche unterbrochen.

Der Prozess gegen die "Gruppe Freital" hat in Dresden begonnen. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Dresden. In Sachsen hat erstmals ein Terrorprozess begonnen: Die "Gruppe Freital" steht seit Dienstag in Dresden vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft wirft den sieben Männern und einer Frau (19 bis 39 Jahre) die Bildung einer terroristischen Vereinigung vor. Im Zusammenhang mit fünf Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte und politische Gegner in Freital und Dresden wird den mutmaßlichen Rechtsterroristen außerdem versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung und das Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen zur Last gelegt. Ursprünglich war für diesen Mittwoch bereits der nächste Termin vorgesehen. Wegen der Vielzahl an Anträgen unterbrach der Vorsitzende Richter Thomas Fresemann die Verhandlung jedoch für eine Woche.

Es ist der erste Terror-Prozess in Sachsen: Seit Dienstag steht die rechtsextreme "Gruppe Freital" vor dem Oberlandesgericht Dresden.

Zur Bildergalerie

Bundesanwalt Jörn Hauschild sprach vor dem Oberlandesgericht Dresden von "gemeingefährlichen Straftaten", die ein "Klima von Angst und Repression" erzeugen sollten. Dabei sei von den Angeklagten in Kauf genommen worden, "Menschen aus niedrigen Beweggründen heimtückisch zu töten" - nur, um ihre rechtsextremistische Gesinnung durchzusetzen. Zu Prozessbeginn verweigerten sieben der acht Angeklagten jegliche Auskunft und machten auch keine Angaben zu ihren Personalien.

"Wir sind bedroht und eingeschüchtert worden"

Am Rande des Prozesses äußert sich die Betroffene Steffi Brachtel gegenüber der Leipziger Volkszeitung: "Wir sind bedroht und eingeschüchtert worden", sagte sie. "Briefkästen wurden mehrfach gesprengt, wir sind tätlich angegriffen worden. Ja, die Angeklagten haben Freital terrorisiert", so Brachtel weiter. Ihr Ziel sei es, den Angeklagten ins Gesicht zu schauen - deshalb sei sie zum Prozess gekommen. "Ich stelle fest, dass die Vorwürfe an den meisten Angeklagten abprallen, nur der Jüngste, Justin S. (19) scheint wirklich über das nachzudenken, was er getan hat", schildert sie ihre Beobachtungen. Der Prozess sei richtig und wichtig. Es müsse ein Zeichen gesetzt werden, dass man nicht alles machen kann. Die Angeklagten hätten den Tod von Menschen in Kauf genommen, ganz bewusst. "Das muss Konsequenzen haben", sagt sie.

In der "Gruppe Freital" soll es zwei Rädelsführer gegeben haben. Timo S. (27), ein aus Hamburg stammender Busfahrer und bekannter Neonazi, war laut Anklage der "Ideen- und Impulsgeber". Patrick F. (25) fungierte als Technikspezialist, bei ihm wurden auch die meisten Bomben-Bauteile durch die Polizei gefunden. Zum Einsatz kamen unter anderem in Tschechien gekaufte und in Deutschland verbotene Böller (unter anderem SuperCobra 6 und 12), von denen einige die 130-fache Sprengkraft der hier zulässigen Pyrotechnik besaßen. In der Gruppe, die aus der Bürgerwehr FTL360 entstanden sein soll, habe es eine "Eigendynamik" gegeben, so Bundesanwalt Hauschild: Die Angeklagten waren wechselnd an den Angriffen beteiligt, so dass jeder von ihnen "Drecksarbeit" zu verrichten hatte. Daneben werden gegen weitere mutmaßliche Täter separate Ermittlungen beziehungsweise Verhandlungen geführt.

Aufregung nach Sprengstoffwarnung

Der Prozess in Dresden findet unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen in einem speziell umgebauten Gerichtssaal statt. Schon vor Beginn der Verhandlung war die Aufregung im Gericht groß, denn zwei Suchhunde der Polizei reagierten im Toilettenbereich. Die Beamten befürchteten versteckten Sprengstoff zumal auch im Gerichtssaal ein „merkwürdiger Geruch“ wahrgenommen wurde. Kurze Zeit später dann aber Entwarnung: Die Suchhunde hätten offensichtlich am Dienstagmorgen auf ein Pflegemittel für Gummi angeschlagen, sagte ein Polizeisprecher. Wegen des Sprengstoffverdachts hatte sich der Einlass zum ersten Terrorprozess der sächsischen Justiz verzögert.

Plakat am Eingang zum Oberlandesgericht

Plakat am Eingang zum Oberlandesgericht.

Quelle: dpa

Zu Prozessbeginn waren auch einige der 25 Opfer, die als Nebenkläger auftreten, gekommen. Die Anwältin Kristin Pietrzyk, die einen angegriffenen Syrer vertritt, sprach von "national befreiten Zonen", die durch die "Gruppe Freital" geschaffen werden sollten und bezeichnete die auch versuchten Mord umfassende Anklage als stringent. Ähnlich äußerte sich die Rechtsextremismus-Expertin der sächsischen Linksfraktion, Kerstin Köditz: "Ich erwarte eine Aufarbeitung der äußerst gewalttätigen Phase, in die der Neonazismus in den vergangenen beiden Jahren in Sachsen eingetreten und die bis heute nicht ausgestanden ist." Die „Gruppe Freital“ sei ein Hauptprotagonist dieser Entwicklung, so Köditz – "aber längst nicht der einzige". Dagegen sprach der Verteidiger von Maria K. (28), Endrik Wilhelm, von einem "Ausnahmegericht" und einem "Tribunal". Ziel sei, kritisierte der Rechtsanwalt, dass "in Sachsen ein Exempel statuiert wird".

Der Prozess ist bislang auf 60 Tage bis Ende September anberaumt und wird nächsten Dienstag fortgesetzt.

Von Andreas Debski

Chronologie der Ereignisse um die „Gruppe Freital“

27. Juli 2015 - Mit der Sprengung des Autos eines Freitaler Linke-Stadtrats beginnt die vom Generalbundesanwalt angeklagte Anschlagsserie. Verletzt wird niemand, am Wagen des Stadtrats und zwei daneben abgestellten Fahrzeugen entsteht erheblicher Schaden.

19. September 2015 - In der Nacht explodiert ein an einem Küchenfenster einer Flüchtlingsunterkunft in Freital angebrachter Sprengkörper. Es entsteht Sachschaden, die acht Bewohner der Unterkunft bleiben nur deshalb unverletzt, weil sich zum Tatzeitpunkt niemand in der Küche aufhielt.

20. September 2015 - Wieder ein nächtlicher Sprengstoffanschlag. Diesmal ist ein Parteibüro der Linken in Freital das Ziel. Wieder entsteht erheblicher Sachschaden, als Pyrotechnik an einer Fensterscheibe des Büros gezündet wird.

19. Oktober 2015 - Mitglieder der Gruppe werfen laut Anklage Pflastersteine und teils mit Buttersäure präparierte Sprengkörper auf ein alternatives Wohnprojekt in Dresden. Ein Bewohner der „Mangelwirtschaft“ wird verletzt.

1. November 2015 - Erneut ist eine Flüchtlingsunterkunft in Freital Ziel eines Anschlags. An drei Fenstern einer von Asylbewerbern genutzten Wohnung explodieren Sprengkörper. Ein Syrer wird von Glasscherben im Gesicht getroffen und verletzt.

5. November 2015 - Bei einer Razzia von Polizei und Staatsanwaltschaft werden in Dresden und Freital neun Wohnungen durchsucht. Timo S., Patrick F., Philipp W. und Maria K. werden verhaftet, der Haftbefehl gegen K. aber wieder außer Vollzug gesetzt. Insgesamt wird gegen sieben Verdächtige ermittelt. Bei den Durchsuchungen werden neben Pyrotechnik auch Nazi-Devotionalien gefunden. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten das Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen sowie versuchte oder vollendete gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung vor.

Februar 2016 - Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden erhebt Anklage gegen Timo S., Patrick F., Philipp W., Justin S. und Maria K. wegen der Angriffe auf die „Mangelwirtschaft“ und eine Flüchtlingsunterkunft in Freital.

1. April 2016 - Der Generalbundesanwalt bestätigt, die Übernahme der Ermittlungen wegen Terrorsverdachts zu prüfen. Nach Anforderung der Akten durch Karlsruhe zieht die Generalstaatsanwaltschaft ihre Anklagen zurück.

11. April 2016 - Der Generalbundesanwalt zieht das Verfahren an sich. Jetzt wird wegen Terrorverdachts ermittelt.

19. April 2016 - Bei einer weiteren Razzia - an der im Auftrag des Generalbundesanwalts nun auch die Spezialeinheit GSG 9 beteiligt ist - werden Justin S., Rico K., Sebastian W., Mike S. und Maria K. festgenommen. Seither sitzen alle acht Beschuldigten in U-Haft.

2. November 2016 - Die Bundesanwaltschaft erhebt vor dem Oberlandesgericht Dresden Anklage. Neben der Bildung einer terroristischen Vereinigung sollen sich die Beschuldigten auch wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und des Herbeiführens von Sprengstoffexplosionen verantworten.

17. Januar 2017 - Das Oberlandesgericht lässt die Anklage der Bundesanwaltschaft zur Hauptverhandlung zu. Damit kann das erste Terrorverfahren in der Geschichte des Freistaates beginnen. Bis Ende September werden mehr als 60 Verhandlungstage angesetzt.

7. März 2017 - Beginn des Prozesses in einem eigens dafür eingerichteten Hochsicherheitsgebäude.

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr