Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Haftbefehl nach Gewaltausbruch in Asylbewerber-Heim in Chemnitz erlassen

Haftbefehl nach Gewaltausbruch in Asylbewerber-Heim in Chemnitz erlassen

Nach dem Gewaltausbruch in der sächsischen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Chemnitz ist Haftbefehl gegen einen 17-jährigen Marokkaner erlassen worden.

Voriger Artikel
80-jähriger Rentner gerät beim Pilze sammeln in Schießübung der Bundeswehr
Nächster Artikel
Sächsischer Mieter nimmt bei Auszug gesamte Heizanlage mit – 15.000 Euro Schaden

Einsatzkräfte der Polizei vor dem Chemnitzer Asylbewerberheim nach den Ausschreitungen vom 25.09.2013.

Quelle: dpa

Chemnitz. Er gelte als Rädelsführer bei den Auseinandersetzungen unter den Heimbewohnern, bei denen in der Nacht zum Mittwoch 21 Menschen verletzt worden waren, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 360 Plätze in dem ohnehin unter Raumnot leidenden Heim sind nach den Vorfällen zunächst nicht mehr verfügbar. Die Bewohner wurden nach Angaben der Landesdirektion auf andere Standorte im Land verteilt; die meisten nach Schneeberg, wo allein rund 240 Asylsuchende vor allem aus Tschetschenien untergekommen seien.

Dem jungen Marokkaner wird Landfriedensbruch im besonders schweren Fall vorgeworfen. Er war bereits am Mittwoch festgenommen worden. Gegen neun weitere Asylbewerber aus Russland, dem Kosovo, Georgien und Nordafrika wird noch ermittelt. Sie sollen alle mehr oder minder stark an den Auseinandersetzungen beteiligt gewesen sein. Die genauen Hintergründe des Gewaltausbruchs waren auch am Donnerstag noch unklar. Zwei Schwerverletzte lagen noch im Krankenhaus.

Polizei-Spezialkräfte hatten die Einrichtung am Mittwoch nach Waffen und gefährlichen Gegenständen durchsucht. „Schusswaffen wurden nicht gefunden“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Wie der Sprecher der Landesdirektion, Marko Schindler, mitteilte, gab es in der Vergangenheit immer wieder Auseinandersetzungen in der Einrichtung. Zwar habe man versucht, die Bewohner nach Ethnien getrennt unterzubringen. Aufgrund der großen Zahl an Asylbewerbern in diesem Jahr sei das aber schwierig gewesen. „Wir sind immer ziemlich an der Kapazitätsgrenze gewesen“, sagte Schindler.

Auch die Polizei berichtete von mehreren Einsätze im vergangenen Vierteljahr wegen Streitigkeiten unter den Bewohnern. Die jüngste Gewalteskalation sei aber der bisher schwerste Vorfall gewesen.

Die sächsischen Grünen warfen der Staatsregierung Untätigkeit vor. „Die schwierigen Zustände in der überfüllten Erstaufnahmeeinrichtung des Landes sind seit langem bekannt“, erklärte der Landesvorsitzende Volkmar Zschocke. „Obwohl sich seit Jahren abzeichnete, dass die Zahl der Flüchtlinge steigen wird, tut die Staatsregierung viel zu wenig, um die Unterbringungsbedingungen zu verbessern.“

Der Chemnitzer FDP-Stadtrat Wolfgang Lesch sieht ebenfalls die Staatsregierung in der Pflicht und bemängelt das lange Abwarten. „Dass es seitens der Verantwortlichen von Landesdirektion und anderen Behörden erst im Krisenfall nicht nur zum Nachdenken, sondern zum kurzfristigen Handeln kommt, ist aus meiner Sicht viel zu spät“, erklärte er. Die räumliche Enge sorge für Spannungen in dem Heim. „Kleinste Dinge reichen dann aus, um zu solchen Ausschreitungen, durch ein Aufschaukeln unter verschiedenen Gruppen, zu kommen“, so Lesch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr