Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
In die Elbe gestiegen - Polizei sucht 25-Jährigen mit Boot und Hubschrauber

Kaum noch Hoffnung In die Elbe gestiegen - Polizei sucht 25-Jährigen mit Boot und Hubschrauber

Die Suche nach dem verschwundenen 25-Jährigen, der am Freitagmorgen in die Elbe gestiegen ist, geht weiter. Ein Boot der Wasserschutzpolizei und ein Hubschrauber sind im Einsatz. Die Aktion konzentriert sich derzeit auf die Elbe im Raum Meißen.

Ein 25-Jähriger Mann, der am Freitagmorgen in die Elbe bei Dresden stieg, ist verschwunden. (Symbolbild)
 

Quelle: dpa

Dresden. Aus einem Dumme-Jungen-Streich ist bitterer Ernst geworden und kostete vermutlich ein Menschenleben. Wie die Polizei mitteilte, ist am Karfreitag kurz vor acht Uhr ein junger Mann oberhalb der Carolabrücke in die Elbe gestiegen. Am Samstagmorgen wurde die Suche nach dem Vermissten wieder aufgenommen. Das teilte ein Sprecher der auch für die Wasserschutzpolizei zuständigen Bereitschaftspolizei Leipzig mit.

Ein Boot der Wasserschutzpolizei und ein Hubschrauber seien im Einsatz. Gegen Mittag suchten die Beamten gerade rund um Meißen. Zusätzlich nehmen Streifenpolizisten die Uferbereiche unter die Lupe. Die Suche soll erneut bis zum späten Nachmittag laufen. Wo der junge Mann sich befinde, könne momentan Niemand sagen. „Das ist wie die Nadel im Heuhaufen.“

Der 25-Jährige, der aus Indien stammt und gemeinsam mit zwei Freunden unterwegs war, absolviert in Dresden ein Praktikum. Als er mit seinen Freunden an die Elbe kam, war er wahrscheinlich betrunken, so die Polizei. Er entledigte sich seiner Kleidung und stieg in den Fluss. Gegen die Wasserströmung hatte der Mann keine Chance. Er wurde sofort mitgerissen und tauchte unter.

Mitarbeiter der Sächsischen Dampfschiffahrt entdeckten den hilflosen Mann und ließen ein Rettungsboot zu Wasser. Aber auch sie konnten dem Mann nicht helfen. Der junge Mann ist verschwunden. Die Polizei schließt nicht aus, dass er seinen Leichtsinn mit dem Leben bezahlt hat. Angesichts der starken Strömung und der Wassertemperatur bestehe laut Polizei kaum Hoffnung, den Vermissten lebend zu finden. Am frühen Abend wurde die stundenlange Suche vorerst eingestellt.

Von cs/lvz/ttr

Dresden 51.050409 13.737262
Dresden
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr