Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Jugendstrafe für brutalen Mord aus Langeweile - Dresdner muss fast zehn Jahre hinter Gitter

Jugendstrafe für brutalen Mord aus Langeweile - Dresdner muss fast zehn Jahre hinter Gitter

Grausam und eiskalt von der Fantasie in die Realität: Wegen Mordes an einem Frührentner in Tateinheit mit Raub hat das Dresdner Landgericht am Freitag einen 20-Jährigen zu einer Jugendstrafe von neun Jahren und fünf Monaten verurteilt.

Voriger Artikel
Bomben auf früherem Truppenübungsplatz in Sachsen gesprengt
Nächster Artikel
Handydaten-Affäre: Thierse schreibt offenen Brief an Sachsens Innenminister
Quelle: dpa

Dresden. Die Jugendstrafkammer sah es als erwiesen an, dass er den 52-Jährigen im Herbst 2010 brutal, heimtückisch und aus niederen Beweggründen tötete und beraubte. „Ein so bestialisches Vorgehen habe ich in meiner Karriere noch nicht erlebt“, sagte die Vorsitzende Richterin Michaela Kessler und sprach von einer grausamen und kaltblütigen Tat. Das Geständnis des Angeklagten zum Prozessauftakt wurde strafmildernd gewertet.

Mit dem Urteil blieb die Kammer unter der Forderung der Staatsanwaltschaft nach 13 Jahren Freiheitsstrafe und nur knapp unter der im Jugendstrafrecht vorgesehenen Höchststrafe von zehn Jahren. Das Vorgehen spreche für eine naive und kindische Einstellung, begründete Kessler die Anwendung des Jugendstrafrechts. Die Verteidigung hatte wegen Totschlags eine Jugendstrafe von höchstens sechs Jahren gefordert. Sie will nun prüfen, ob sie Revision einlegt, sagte Rechtsanwalt Stefan Heinemann der dpa. Auch die Anklagebehörde hält sich die Revisionsmöglichkeit noch offen. „Wir prüfen erstmal“, sagte ein Sprecher. Damit ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte nahm den Richterspruch ohne sichtbare Regung auf, der 24-jährige Sohn des Opfers weinte. Sein kranker Vater war in der Nacht zum 30. September 2010 von dem Angeklagten brutal getötet worden. Der Täter war über die offene Balkontür in dessen Wohnung eingedrungen und hatte den arg- und wehrlosen Mann auf dem Sofa überraschend angegriffen. Das Opfer habe keine Chance gehabt, sagte Kessler. „Sie haben ihm 13 Mal sehr wuchtig und massiv auf den Kopf geschlagen.“ Im Laufe des Geschehens habe er dann mit Vorsatz getötet, als er dem Ohnmächtigen mit einem Messer die Kehle durchtrennte.

Danach sei er „eiskalt“ durch die Wohnung gestreift und habe alles Brauchbare gestohlen. „Er wollte in gleichem Maße töten und rauben.“ Der „untaugliche und sinnlose“ Versuch, die Leiche in den Kühlschrank zu packen, um Spuren zu verwischen, zeuge von kindischem Verhalten und der von Filmen bestimmten Gedankenwelt des Angeklagten. „Er ist unreif, bei ihm verschwimmen Realität und Fantasie, er hatte weder Partnerschaften noch Freunde, konnte sich nicht integrieren und seine Emotionen nicht beherrschen“, sagte die Richterin. „Er war ein Außenseiter.“

Der Angeklagte habe sich zuvor in seiner Phantasie länger mit dem Gewaltverbrechen beschäftigt, wie in seinem Computer gefundene Dateien gezeigt hätten. Aus Langeweile sei er auf der Suche nach einer Gelegenheit für die Umsetzung in die Realität umhergefahren. „Er wollte ein Verbrechen begehen, um ein destruktiver Held zu werden.“ Es hätte jeden treffen können. „Das Opfer musste büßen, für Ihren Hass auf die Welt, dass Sie sich schlecht behandelt fühlten“, sagte Kessler zu dem jungenhaften Angeklagten. „Sie haben sich als Herr über Leben und Tod gefühlt, das ist eine Anmaßung ersten Ranges.“

Die nackte Leiche des Opfers war am nächsten Tag gefunden, der Täter aber erst drei Monate später gefasst worden. „Die Frage nach dem Warum für die grässliche Tat bleibt“, sagte Kessler. Der intelligente Gymnasiast habe beste Voraussetzungen gehabt, auch die schwierigen familiären Verhältnisse erklärten das Verbrechen nicht. Allerdings hätten wohl auch Probleme wegen seiner vietnamesischen Herkunft zu Isolation, Flucht in die eigene Gedankenwelt und Realitätsverlust geführt. „Es gibt keine gerechte Strafe aus der Sicht des Opfers“, sagte Nebenklägeranwalt Carsten Brunzel. „Das Urteil ist sachlich korrekt richtig, emotional aber schwer zu fassen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr