Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Krawalle am 19. Februar in Dresden - 23-Jähriger wegen versuchten Totschlags angeklagt

Krawalle am 19. Februar in Dresden - 23-Jähriger wegen versuchten Totschlags angeklagt

Drei Jahre nach den Februar-Krawallen in Dresden soll sich ein heute 23-Jähriger vor dem Landgericht Stuttgart wegen versuchten Totschlags verantworten. Dem jungen Mann werde vorgeworfen, 2011 bei Ausschreitungen am Rande der Demonstrationen gegen einen Neonazi-Aufmarsch in der Elbestadt mit Signalmunition auf zwei Polizisten geschossen zu haben.

Voriger Artikel
10.000 Euro Schaden: Einbrecher stehlen Maschinen aus Werkstatt in Markranstädt
Nächster Artikel
26-Jährige sprengt Zigaretten-Automat in Böhlen – Polizei stellt Verdächtige

Archivbild vom 19. Februar 2011 in Dresden: Damals lieferten sich einige Personen regelrechte Straßenschlachten mit der Polizei.

Quelle: Dietrich Flechtner

Stuttgart/Dresden. Das teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag in Stuttgart mit und bestätigte damit einen Bericht der „Sächsischen Zeitung“. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dresden zählt der versuchte Totschlag zu den schwersten im Zusammenhang mit den Februar-Krawallen gegen Demonstranten erhobenen Vorwürfe.

Der Mann habe damals nicht in Dresden gewohnt, teilte die Strafverfolgungsbehörde in Stuttgart mit. Er gehöre der linksautonomen Szene an und habe schon wegen ähnlicher Fälle vor Gericht gestanden, sagte Staatsanwältin Claudia Krauth.

In der aktuellen Anklage werde ihm neben den Dresdner Vorfällen auch Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung aus einem Fall in Baden-Württemberg vorgeworfen, bei dem er sich gewaltsam seiner Festnahme widersetzt habe. Der junge Mann soll sich vor der Jugendkammer des Landgerichts verantworten. Über die Verfahrenseröffnung ist noch nicht entschieden.

Bei den Protesten gegen einen Neonazi-Aufmarsch am 19. Februar 2011 in Dresden war es zu Gewaltexzessen gekommen. Rechts- und Linksextremisten gingen brutal gegen die Polizisten vor, die beide Lager trennen sollten. Mehr als 100 Beamte wurden verletzt. Über 1000 Ermittlungsverfahren wurden in der Folge eingeleitet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr