Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kutten beschlagnahmt: Sachsens Polizei geht gegen Träger von Hells-Angels-Symbolen vor

Kutten beschlagnahmt: Sachsens Polizei geht gegen Träger von Hells-Angels-Symbolen vor

Dresden. Der geflügelte Totenkopf unter dem Schriftzug „Hells Angels“ soll Angst und Respekt verbreiten. Nicht nur die Mitglieder dieser Rockergruppe identifizieren sich über solche Symbole.

Voriger Artikel
Großbrand bei Torgau: Unbekannte zünden Lagerhalle mit 2000 Strohballen an
Nächster Artikel
Autobahn 9: Segelboot strandet nahe Schleiz zwischen den Mittelleitplanken

Ein Totenkopf mit Flügeln ist das Symbol der Motorradgang Hells Angels.

Quelle: Ronald Wittek/Archiv

Wer die Hells-Angels-Insignien trägt, muss in Sachsen jedoch mit Ärger rechnen. Die Polizei setzt das Verbot der Symbole konsequent um.

Seit Juni habe es bereits sieben Anzeigen wegen Verstößen gegeben, teilte das Innenministerium in Dresden mit. In sechs Fällen seien Kleidungsstücke mit den Rockersymbolen sichergestellt worden. Seit Ende Juni dürfen die „Kutten“ der Gruppe mit dem geflügelten Totenkopf und dem Schriftzug „Hells Angels“ auch in Sachsen nicht mehr getragen werden. Auch auf anderen Kleidungsstücken oder an Motorrädern sind die Symbole nicht mehr erlaubt. „Das Verbot der Erkennungszeichen bedeutet klare Sprache und nimmt den Rockern ein Identitätssymbol“, sagte Landespolizeipräsident Rainer Kann. 

Mit der Verbotsverfügung hatten sich die sächsischen Behörden einem Urteil des Oberlandesgerichtes Hamburg vom 7. April 2014 angeschlossen. Die Richter waren zu dem Schluss gekommen, dass die Verwendung der Symbole einer wegen krimineller Machenschaften verbotenen Rockergruppe auch dann nicht erlaubt ist, wenn sie zusammen mit einem Hinweis auf einen nicht verbotenen Ableger der Gruppe an einem anderen Ort getragen wird. In Deutschland waren in den letzten Jahren mehrere Ortsgruppen - sogenannte Chapter - der Hells Angels verboten worden, unter anderem in Bremen, Berlin, Köln und Kiel. 

Zum Zeitpunkt des Symbolverbots gab es in Sachsen sieben sogenannte Hells-Angels-Unterstützergruppen. Eine mögliche analoge Anwendung des Urteils auf „Kutten“ anderer verbotener Rockergruppierungen werde derzeit geprüft, sagte eine Ministeriumssprecherin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr