Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mordanklage nach 24 Jahren - Fall aus Weißenfels wird neu aufgerollt

Mordanklage nach 24 Jahren - Fall aus Weißenfels wird neu aufgerollt

Weißenfels/Naumburg. Erst 24 Jahre nach dem Tod eines Mannes kommt womöglich die Wahrheit ans Licht. Die Staatsanwaltschaft Naumburg hat gegen eine 57-jährige Frau aus Weißenfels (Burgenlandkreis) Anklage wegen des Verdachts des Mordes an ihrem Lebensgefährten erhoben.

Ihr wird vorgeworfen, Ende 1988 den 28 Jahre alten Mann in ihrer Wohnung erstochen zu haben, bestätigte Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Neufang am Dienstag. Die Ermittlungen wegen Mordes seien erst 2009 durch eine Aussage ihres Sohnes ins Rollen gekommen. Der Tod des Mannes sei zu DDR-Zeiten als Suizid zu den Akten gelegt worden.

Der Sohn der Frau habe vor drei Jahren vor dem Amtsgericht Weißenfels behauptet, seine Mutter habe ihren Lebensgefährten zu DDR-Zeiten erstochen. Der Mann hatte sich damals wegen einer geringfügigen Angelegenheit verantworten müssen, sagte Neufang. Die Notizen der Richterin haben die Ermittlungen wegen Mordverdachts in Gang gebracht, sagte der Oberstaatsanwalt.

„Das hat bis zur Anklage alles sehr, sehr lange gedauert, weil wir keine Unterlagen zu dem Fall von 1988 gefunden haben“, sagte Neufang. Dies sei offenbar den Wirren der Wendezeit zuzuschreiben.

Zudem würden heute die Akten zu nicht natürlichen Todesfällen bei der Staatsanwaltschaft aufbewahrt, vor 1989 lagerten diese den Angaben zufolge bei der Polizei. Bei einem Suizid seien die Aufbewahrungsfristen auch nicht so lange wie bei ungeklärten Todesfällen oder Mord, der bekanntlich auch nicht verjähre, sagte Neufang.

Weshalb der Fall zu DDR-Zeiten als Selbstmord abgelegt worden sei, sei unklar. „Wir wissen nicht, was alles in den polizeilichen Unterlagen drin war, sie sind weg“, sagte Neufang.

Das Verfahren gegen den Sohn der Frau sei vom Amtsgericht eingestellt worden. Die 57-Jährige wurde laut Neufang in der vergangenen Woche festgenommen. Dabei habe sie sich nicht zu den Vorwürfen geäußert. Nach Erlass des Haftbefehls befinde sie sich in Untersuchungshaft. Wann der Prozess vor dem Landgericht Halle beginnt, sei noch nicht bekannt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr