Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mutmaßlicher Propaganda-Macher des Neonazi-Terrors in Haft - Spur nach Sachsen

Mutmaßlicher Propaganda-Macher des Neonazi-Terrors in Haft - Spur nach Sachsen

Karlsruhe. Der mutmaßliche Propaganda-Filmer der Neonazi-Terroristen sitzt in Untersuchungshaft. Die Spezialeinheit GSG 9 spürte Andre E.

am Donnerstagmorgen in Potsdam-Mittelmark auf. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 32-Jährigen aus Sachsen unter anderem vor, ein Video für die terroristische Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) produziert zu haben, in der die Mordtaten der Gruppe verherrlicht werden.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will mit einer Expertenkommission die Ermittlungspannen aufarbeiten und sorgt nicht nur damit für Streit.

Andre E. war bei seinem Zwillingsbruder Maik untergeschlüpft. Andre E. ist neben der Hauptverdächtigen Beate Zschäpe und Holger G. der dritte Neonazi, der nach der Mordserie festgenommen wurde.

dpaf029a5edd81322161207.jpg

Karlsruhe. Der mutmaßliche Propaganda-Filmer der Neonazi-Terroristen sitzt in Untersuchungshaft. Die Spezialeinheit GSG 9 spürte Andre E. am Donnerstagmorgen in Potsdam-Mittelmark auf. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 32-Jährigen aus Sachsen unter anderem vor, ein Video für die terroristische Vereinigung NSU produziert zu haben, in der die Mordtaten der Gruppe verherrlicht werden.

Zur Bildergalerie

Generalbundesanwalt Harald Range zeigte sich erschüttert von dem Video. „Dieses Machwerk verhöhnt die Opfer der terroristischen Verbrechen der Gruppierung und zeigt ein unfassbares Ausmaß an Menschenverachtung“, sagte er in Karlsruhe. „Die Verbreitung des Films ist geeignet, die Bevölkerung, namentlich unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund, auf erhebliche Weise einzuschüchtern.“ Aus diesem Grund muss sich Andre E. auch wegen Volksverhetzung verantworten.

Als entscheidendes Indiz wertete der Haftrichter, dass von den Verdächtigen nur Andre E. als Inhaber einer Medienfirma Fachkenntnis und technische Möglichkeiten hatte, den Film 2007 herzustellen. Darin brüstet sich das Neonazi-Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe mit den Morden an neun Kleinunternehmern mit türkischen und griechischen Wurzeln und mit dem Mordanschlag auf die beiden Heilbronner Polizisten. Zudem ergeben sich Hinweise auf eine Verbindung des NSU zu zwei Sprengstoffanschlägen in Köln.

Als Produzent des Films müsse Andre E. um die Verbrechen der NSU gewusst und deren Gesinnung geteilt haben, erläuterte Range. Ob ein weiterer Propagandafilm geplant war, konnte die Bundesanwaltschaft nicht sagen. Eine zweite CD sei so stark zerstört, dass sie bislang nicht ausgewertet werden konnte.

Im Rahmen der Festnahme von Andre E. wurden auch vier Wohnungen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen durchsucht, darunter zwei von Beschuldigten. Wie viele Helfer im Visier der Ermittler sind, wollte Range nicht sagen. Seine Behörde arbeite daran, „die Straftaten der Gruppierung, deren Struktur und mögliche weitere Unterstützer zu ermitteln“.

Nach einem Bericht des ARD-Magazins „Monitor“ soll die Zwickauer Terrorzelle Verbindungen zu „Blood and Honour“ unterhalten haben. Zu diesem internationalen Rechtsextremisten-Netzwerk zähle der bewaffnete Arm „Combat 18“, der Ende der 90er Jahre die Blaupause für Anschläge entwickelt habe. Empfohlen wurde, in Kleingruppen gegen Migranten vorzugehen und keine Bekennerschreiben zu hinterlassen. Auch Anleitungen für Nagelbomben seien geliefert worden.

Angesichts der täglich neuen Enthüllungen sind die Parteien miteinander in Streit geraten. Zuerst sorgte eine SPD-Forderung nach dem Rücktritt des Innenministers wegen Überforderung für Diskussionen. Sie wurde später abgemildert. Dann wurde über Friedrichs Ernennung einer Expertenkommission debattiert, die die Ermittlungspannen aufarbeiten soll.

Die Linke warnte davor, in den Kreis nur „handverlesene Parteifreunde des Ministers einzuberufen. Hans-Christian Ströbele von den Grünen kritisierte, eine von der Regierung eingesetzte Kommission könne nicht die Aufklärungsarbeit durch Bund und Länder ersetzen.

Zur Wohnungstür verschafften sich die Fahnder am Donnerstagmorgen gewaltsam Zutritt. Gegen 13.00 Uhr rückte eine Tischlerfirma an, um die Tür zu reparieren. Gegen 16.00 Uhr verließen BKA-Beamte mit mehreren Kisten das Haus - offensichtlich beschlagnahmtes Beweismaterial.

 

Je mehr Kontakte des Terror-Trios die Ermittler enttarnen, desto näher kommen die Einschläge auch der rechtsextremen NPD. Andre E.s Zwillingsbruder war dem Verfassungsschutz zufolge Stützpunktleiter der Jungen Nationaldemokraten in Potsdam - der Jugendorganisation der NPD. Dass in dem Haus in Grabow Rechtsextremisten wohnen, habe man im Dorf auch schon lange gewusst, sagt ein Nachbar. „Welches Ausmaß das Ganze nun annimmt, schockiert mich aber.“

 

In Jena geriet derweil ein früheres Thüringer Vorstandsmitglied der NPD ins Visier der Ermittler. Auch dort rückten Fahnder am Donnerstag zur Durchsuchung an, wie ein Sprecher der Partei bestätigte. Die Ermittler selbst gaben nur an, auch in Jena gewesen zu sein. Auch dieser Mann war aber zuvor schon als mutmaßlicher NSU-Unterstützer ins Gerede gekommen.

Ingo Senft-Werner, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr