Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Prozess nach Tod von Flüchtling - Streit um Haushaltsführung

Fall Khaled Prozess nach Tod von Flüchtling - Streit um Haushaltsführung

Sein Tod machte in der durch Pegida aufgeheizten Stimmung Anfang 2015 bundesweit Schlagzeilen und hat eine politische Debatte ausgelöst. Auch die Ermittler standen in der Kritik. Dabei war alles ganz anders.

Trauernde legten im Januar Blumen an die Stelle, an der Khaled getötet wurde. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Dresden. Ein Flüchtling aus Eritrea muss sich in gut vier Wochen für den gewaltsamen Tod seines Landsmanns Khaled verantworten. Der Prozess wegen Totschlags gegen den 27-Jährigen beginnt am 31. August vor der Schwurgerichtskammer des Dresdner Landgerichts. Bis einschließlich 16. September sind sechs Verhandlungstage terminiert, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Der Angeklagte soll nach einem Streit am Abend des 12. Januar mehrfach mit einem Küchenmesser auf seinen Mitbewohner eingestochen haben. Der 20-Jährige wurde an Hals und Brust schwer verletzt und verblutete. Laut Anklage gab es zunächst eine verbale und dann auch tätliche Auseinandersetzung zwischen den Männern. Dabei ging es um Haushaltstätigkeiten, vor allem die Nutzung der Waschmaschine, sagte der Sprecher.

Danach griff der Ältere den 20-Jährigen mit einem Küchenmesser mit 15 Zentimeter langer Klinge im Hof der Plattenbausiedlung im Stadtteil Leubniz-Neuostra an, wo Khaled mit sieben weiteren Afrikanern seit September 2014 lebte. Er erlitt sieben massive Stiche in den Hals sowie weitere in Brust und Kopf. Er verblutete und erstickte zugleich an Blut in der Lunge. Die Leiche des jungen Mannes war erst am nächsten Morgen gefunden worden. Erst zehn Tage später konnte anhand von DNA-Spuren auf der Tatwaffe Khaleds Mitbewohner als Verdächtigter identifiziert und verhaftet werden.

Der Fall hatte wegen der islamkritischen Pegida-Bewegung großes Aufsehen erregt und eine politische Debatte ausgelöst. Zudem standen die Ermittler in der Kritik, weil sie zunächst keine Hinweise auf Fremdeinwirkung gefunden hatten und sich später korrigieren mussten. Bei Gedenkmärschen für Khaled in Dresden und Berlin war auch der Verdacht auf ein rassistisches Motiv geäußert worden.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr