Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen schickt mehr Polizei nach Bautzen – Flüchtlinge sollen verlegt werden

„Das war Selbstjustiz“ Sachsen schickt mehr Polizei nach Bautzen – Flüchtlinge sollen verlegt werden

Sachsen will nach den Krawallen am Mittwoch mehr Polizisten nach Bautzen schicken. „Wir werden Gewaltexzesse wie die in der vergangenen Nacht nicht tolerieren“, sagte Innenminister Markus Ulbig. Bautzens OBM will die beteiligten Flüchtlinge verlegen lassen.

Polizei auf dem Kornmarkt in Bautzen: Nach den Krawallen am Mittwochabend will der Freistaat mehr Beamte in die ostsächsische Kleinstadt schicken.
 

Quelle: dpa

Bautzen.  Ausgerechnet bei einem Kongress über die „lebendige Stadt“ erreichte ihn am Donnerstagmorgen die Nachricht über die Krawalle. Alexander Ahrens sitzt am Mittag bereits im Auto auf dem Weg von Düsseldorf zurück nach Bautzen – er hat seine Teilnahme an der Tagung abgebrochen. „Ich bin wütend und entsetzt“, sagt der parteilose Oberbürgermeister der 40.000-Einwohner-Stadt, die erneut bundesweit in den Schlagzeilen ist. „Das, was in der vergangenen Nacht passiert ist, ist absolut nicht hinnehmbar.“

Gewalttätige Auseinandersetzung in Bautzen: Die Polizei musste rund 80 gewaltbereite aus dem rechten Spektrum sowie 20 junge Asylbewerber auf dem Kornmarkt trennen. Auf die Beamten flogen Flaschen.

Zur Bildergalerie

Am Abend war es auf dem Kornmarkt im Zentrum zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen rund 80 Gewaltbereiten, laut Polizei überwiegend aus dem rechten Spektrum, und etwa 20 jungen Asylbewerbern gekommen. Ein Großaufgebot der Polizei musste dazwischen gehen. Die rund 100 eingesetzten Beamten wurden von den Flüchtlingen mit Flaschen und Holzlatten beworfen. Anschließend wurden die Asylbewerber in ihr Heim für unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA) geführt. Das Gebäude musste von der Polizei vor Asylgegnern geschützt werden. Einen anrückenden Krankenwagen attackierten diese mit Steinen.

Polizeichef: Gewalt in Bautzen ging zunächst von Flüchtlingen aus

Nach Ansicht des Bautzener Polizeichefs Uwe Kilz gingen die gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen in Bautzen zunächst von Asylsuchenden aus. Aus einer Gruppe von 15 bis 20 unbegleiteten, minderjährigen Asylbewerbern seien Flaschen und Steine in Richtung der Rechten geflogen, sagte Kilz am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Bautzen. Bereits bei einer Konfrontation am vergangenen Freitag wäre Gewalt zunächst von jungen Flüchtlingen ausgelöst worden. Der Landkreis Bautzen will den etwa 30 in der Stadt lebenden jugendlichen Flüchtlingen nun ein Alkoholverbot und eine Ausgangssperre ab 19.00 Uhr aussprechen. Die Stadt Bautzen plant den Einsatz zusätzlicher Streetworker.

Flüchtlinge sollen verlegt werden

„Wir haben eine kleine Gruppe von rund 15 Flüchtlingen, die uns Schwierigkeiten bereitet“, berichtet Ahrens über den mutmaßlichen Auslöser der Krawalle. Es kam schon seit Tagen rund um den Kornmarkt zu Beleidigungen und Pöbeleien, Sachbeschädigungen, auch tätlichen Angriffen. „Wir wollten uns gemeinsam darum kümmern und unter anderem die Sozialarbeit verstärken. Wir haben auch erwogen, die jungen Leute in verschiedene andere Unterkünfte innerhalb des Landkreises zu verlegen“, so der OBM. Das soll nun „kurzfristig, innerhalb weniger Tage“ geschehen, kündigt der OBM im Gespräch mit LVZ.de an.

Die Auseinandersetzung soll laut Polizei von den Flüchtlingen ausgegangen sein

Die Auseinandersetzung soll laut Polizei von den Flüchtlingen ausgegangen sein.

Quelle: xcitePRESS

Was sich am Abend im Herzen der Kleinstadt abspielte, nennt Ahrens „Selbstjustiz“ und betont: „Ich verurteile die Versuche, auf eigene Faust für Ordnung in der Stadt zu sorgen. Das Gewaltmonopol liegt in unserem Staat bei der Polizei – und daran gibt es keinen Deut zu rütteln.“ Für eine „Bürgerwehr“ gebe es keinen Spielraum.

Rechtsextreme reisten offenbar von außerhalb an

Die Rechtsextremen, die die Flüchtlinge auf dem Weg zu ihrem Heim verfolgten und mit Parolen wie „Wir sind das Volk“ durch die Straßen zogen, seien wohl nicht ausschließlich Einheimische gewesen, will der OBM erfahren haben. „Ich erhielt Informationen, dass auffällig viele Autos mit Pirnaer Kennzeichen in der Stadt waren.“ Zur Herkunft der Angreifer machte die Polizei bislang keine Angaben. Festnahmen gab es nicht.

Die Krawalle rücken die ostsächsische Stadt erneut ins bundesweite Rampenlicht. Die Bautzner Linken-Bundestagsabgeordnete Caren Lay spricht sogar von einer „Pogromstimmung“ in der Stadt und mutmaßt, dass der rassistische Angriff gezielt geplant war. „Es ist mir völlig unverständlich, dass die Polizei nach vier Tagen der Eskalation in Bautzen zu Beginn mit nur acht Mann vor Ort war, wie Augenzeugen berichten. Die Polizei hat nicht etwa die Rechten, sondern Geflüchtete zum Gehen aufgefordert. Das ist völlig inakzeptabel. Wir dürfen nicht zulassen dass Neonazis ‚national befreite Zonen‘ in unseren Städten erkämpfen“, erklärte Lay.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sagte am Nachmittag dem Spiegel: "Der Ausbruch der Gewalt in Bautzen - von welcher Seite auch immer - ist völlig inakzeptabel. Die Attacke auf einen Rettungswagen gefährdet nicht nur Verletzte sondern auch die Helfer. Das ist tiefer Hass und menschenverachtend. Ich erwarte auch in diesem Fall, dass die Täter von Polizei und Justiz zur Rechenschaft gezogen werden."

Asylfeindliche Demo am Abend geplant

Rechtsextremisten trommeln im Internet unterdessen für den Abend zu einer Demonstration unter dem Motto „Bautzen bleibt deutsch!“, die um 20 Uhr vom Holzmarkt zum Kornmarkt führen soll. „Zeigen WIR, das wir diese momentanen kriegsähnlichen Zustände, provoziert von eigentlichen Schutzsuchenden nicht tolerieren! Bautzen ist und wird auch kein Sammelbecken für gewaltbereite Asylanten!“ (Fehler im Original), heißt es auf der Facebookseite der Initiative „Widerstand Bischofswerda“.

Graffito in Bautzen

Graffito in Bautzen.

Quelle: dpa

Der Freistaat Sachsen kündigte unterdessen als Reaktion auf die Krawalle an, mehr Polizisten in die Stadt zu schicken. „Wir werden Gewaltexzesse wie die in der vergangenen Nacht in Bautzen nicht tolerieren, und die Polizei wird mit aller Konsequenz gegen derartige Straftäter vorgehen – egal, aus welcher Richtung sie kommen“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU).

Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Görlitz würden derzeit unter Hochdruck ermitteln. „Dabei geht es auch um die Entwicklungen im Vorfeld der jüngsten Auseinandersetzung rund um den Bautzener Kornmarkt.“ Hier seien aber nicht nur Polizei und Justiz, sondern auch die Bürger von Bautzen gefragt. Auch das für Extremismus zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) ist in die Ermittlungen mit eingebunden. Es werde derzeit Videomaterial ausgewertet, erklärte der stellvertretende Leiter der Polizeidirektion Görlitz, Klaus Mehlberg, am Donnerstag in Bautzen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs sowie gefährlicher Körperverletzung. Zahlreiche Personalien seien aufgenommen worden, eine Reihe von Personen der Polizei bereits bekannt.

Die Polizei kündigte zudem an, ihre Präsenz auf dem Kornmarkt in Bautzen zu verstärken. «Wir werden auch in den nächsten Tagen vor Ort sein und das Problem in den Griff bekommen», sagte Mehlberg. Dafür seien noch mehr Zusatzkräfte als bisher geplant. Der Leiter des Polizeireviers Bautzen, Uwe Kilz, sieht die Polizei nach den wiederholten Einsätzen der vergangenen Tagen an der Grenze.

Hinweisgeber und Zeugen können sich beim Polizeirevier Bautzen (03591 / 356-0) oder jeder anderen Polizeidienststelle melden.

Von Robert Nößler

Bautzen Kornmarkt 51.180127 14.426744
Bautzen Kornmarkt
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und weitere asisi-Projekte in Dresden, Berlin und anderen Städ... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr