Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Polizeipräsident Merbitz: Keine Einsparung bei Polizei-Prävention bis 2015

Sachsens Polizeipräsident Merbitz: Keine Einsparung bei Polizei-Prävention bis 2015

Vom Hundekot auf dem Fußweg bis zum menschenverachtenden Rechtsterroristen: Die Palette der beim ersten sächsischen Landespräventionstag am Montag in Chemnitz angesprochenen Problemfelder war breitgefächert.

Voriger Artikel
Eisplatten auf LKW sorgen für mehrere Unfälle in Sachsen
Nächster Artikel
Fußgänger wird auf Autobahn von Lastwagen angefahren und stirbt

Sachsens Polizeipräsident Bernd Merbitz.

Quelle: André Kempner

Chemnitz. Über geeignete Mittel und Wege im Umgang mit Rechtsverstößen und Kriminalität debattierten mehr als 300 Polizisten, Sozialarbeiter, Bürgermeister und andere Entscheidungsträger in Chemnitz.

„Nicht nur in der Medizin gilt: Prophylaxe ist besser als kostspielige Therapie“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) zum Auftakt. Prävention sei eine „Daueraufgabe“, die Ulbig zufolge zwar viele Mühen kostet: „Aber der Gewinn für jeden Bürger rechtfertigt den Aufwand.“

Laut Ulbig gehört Sachsen nach wie vor zu den sichersten Bundesländern. Die Kriminalitätsrate liege unter dem bundesweiten Durchschnitt, die Aufklärungsquote darüber. Mit Blick auf die für Dienstag geplante Vorstellung der Kriminalitätsstatistik 2011 kündigte er an, dass sich die „gute Bilanz“ weiter fortsetzen werde. Der Freistaat könne sich allerdings beim Thema Prävention etwa von Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern noch etwas abschauen.

Landespolizeipräsident Bernd Merbitz kündigte in einer Podiumsrunde zu „Prävention in Zeiten staatlicher Sparzwänge“ an, dass die Polizeistellen für die Präventionsarbeit bis 2015 nicht angetastet werden sollen. „Das sind wir unseren Kindern schuldig“, sagte Merbitz. Die bereits angekündigten Einsparungen durch die Reform „Polizei 2020“ solle es durch Altersabgänge zunächst in anderen Bereichen geben.

Der Chef des sächsischen Verfassungsschutzes, Reinhard Boos, appellierte an die Verantwortlichen in den Kommunen, beim Umgang mit Rechtsextremisten alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Einerseits verwies er auf die Durchsetzung von Vorschriften, die eben auch Veranstalter von Konzerten der rechtsextremistischen Szene einzuhalten hätten, andererseits auf die Notwendigkeit von Freizeitangeboten für Jugendliche. „Wenn die Kommunen, ihre Vereine und Bürger das nicht tun, besteht die Gefahr, dass es die Rechtsextremisten tun“, sagte Boos.

Zugleich erinnerte Boos daran, dass die rechtsextreme NPD im Freistaat inzwischen flächendeckend mit Kreisverbänden vertreten sei. Ihre Mandatsträger in kommunalen Parlamenten sollten nicht unterschätzt werden. „Sie lassen sich ständig schulen und werden auch beraten.“ Boos zeigte zudem auch einen kurzen Videoclip von einem Neonazi-Aufmarsch mit Fackeln und Masken im Herbst 2011 in Stolpen mit 300 Teilnehmern. Diese Propagandamethode sei in der Szene sehr beliebt - und zudem wirkungsvoll: Im Internet sei der mit Musik unterlegte Aufmarsch bereits mehrere 10 000 Mal angeklickt worden.

Hoffnungsvoll stimmte der als Gast eingeladene Geschäftsführer des niedersächsischen Landespräventionsrates, Erich Marks, der in seinem Vortrag den Harvard-Professor für Psychologie, Steven Pinker, mit dem Satz zitierte: „Im Mittelalter beispielsweise war es 30 Mal wahrscheinlicher, dass man umgebracht wurde, als es heute im 21. Jahrhundert der Fall ist.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr