Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sächsische Polizisten schießen fast nur auf Tiere

Gebrauch der Dienstwaffen Sächsische Polizisten schießen fast nur auf Tiere

Bei Sachsens Polizisten sitzen Dienstwaffen nicht locker. Wenn Beamte ihre Pistole ziehen, geht es meistens um das Schicksal von Tieren.

Quelle: dpa

Dresden . Sachsens Ordnungshüter greifen eher selten zur Dienstwaffe – und wenn doch, dann geht es fast immer darum, Tiere von einem Leiden zu erlösen oder bösartige Vierbeiner zur Strecke zu bringen. Im vergangenen Jahr gab es laut Innenministerium im Freistaat einen einzigen Schusswaffengebrauch direkt gegen einen Menschen.

Nach einem Überfall auf eine Tankstelle in Dresden wurde im Januar 2014 ein mutmaßlicher Räuber von einem Polizisten angeschossen und schwer verletzt. Der damals 33-Jährige hatte die Kassiererin – wie sich später herausstellte – mit einer Schreckschusswaffe bedroht. In drei weiteren Fällen schossen Beamte bei Einsätzen auf Objekte. „Die Klassiker sind das Auto oder die Reifen“, sagte ein Ministeriumssprecher. Zudem wurden dreimal Warnschüsse in die Luft oder den Boden abgefeuert.

Wenn Schüsse fallen, dann sind es meistens sogenannte Not- oder Gnadenschüsse auf Vierbeiner. So töteten Beamte 2014 in 543 Fällen Tiere, die gefährlich, krank oder verletzt waren. Im Jahr zuvor gab es 487 Vorkommnisse dieser Art. „Meist handelt es sich um Wildschweine und Rehe nach Wildunfällen“, sagte der Ministeriumssprecher.

Sachsens Beamte müssen mindestens einmal im Monat zum Schießtraining. Der Schusswaffengebrauch gegen Menschen ist im Polizeigesetz des Freistaates geregelt und nur zulässig, wenn Gefahr und Bedrohung für das Leben anderweitig nicht abgewendet werden kann, auch nicht mit körperlicher Gewalt oder Schlagstöcken. „Dienstwaffen sitzen nicht locker“, betonte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Hagen Husgen. Die Beamten seien vernünftig geschult. „Die Waffe ist das letzte Mittel, um das eigene oder das Leben Anderer zu schützen.“ In den meisten Ernstfällen seien gezielte Schüsse kaum möglich, sagte der Ministeriumssprecher. „Wenn jemand mit einem Messer oder einer anderen Waffe auf einen einstürmt, hat man wenig Zeit zu zielen.“ Dann biete der Oberkörper die beste Trefferfläche.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr