Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-MDR-Unterhaltungschef Foht

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-MDR-Unterhaltungschef Foht

Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat Ermittlungen gegen den vom Dienst suspendierten MDR-Unterhaltungschef Udo Foht aufgenommen. Ihm wird in einer vom Sender erstatteten Strafanzeige Betrug beziehungsweise Untreue vorgeworfen, wie Oberstaatsanwalt Lutz Lehmann am Dienstag auf dpa-Anfrage mitteilte.

Voriger Artikel
Acht Wildunfälle binnen 22 Stunden im Raum Eisenach
Nächster Artikel
Streit mit der Ex: Mann will Wohnung in Brand setzen

Verdacht auf Amtsmissbrauch: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den früheren MDR-Unterhaltungschef Udo Foht.

Quelle: dpa

Berlin/Leipzig. „Wir ermitteln zu dieser Anzeige", sagte der Behördensprecher. Einzelheiten teilte er nicht mit.

Nach Angaben des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) soll Foht Geschäftspapier mit offiziellem Briefkopf für private Zwecke missbraucht und Dritte zu Zahlungen veranlasst haben. Den entscheidenden Hinweis hatte laut MDR der Chef einer Produktionsfirma gegeben, bei der sich Foht Geld ausgeliehen hatte.

Medienberichte, denen zufolge es um Beträge von 20 000, 30 000 und mehr als 100 000 Euro ging, wurden weder von der Staatsanwaltschaft noch vom Sender bestätigt. „Wir bearbeiten den Fall aus arbeitsrechtlicher Sicht und überprüfen, ob er gegen MDR-Vorschriften verstoßen hat", sagte MDR-Sprecher Dirk Thärichen. „Alle strafrechtlichen Fragen hat der MDR an die Staatsanwaltschaft übergeben."

Eine ursprünglich für Donnerstag geplante Anhörung Fohts wurde auf kommende Woche verschoben. Thärichen sagte, der suspendierte Unterhaltungschef habe um den Aufschub gebeten, weil sein Anwalt am Donnerstag verhindert sei. Dass Foht „untergetaucht" sei, halte er für ein Gerücht, sagte der Sprecher. „Sonst hätte er nicht so reagiert."

Foht war seit 1996 Unterhaltungschef der Dreiländeranstalt. Vergangene Woche hatte der Sender ihn wegen der Vorwürfe von seinen Aufgaben entbunden.

Der Fall war durch hausinterne Untersuchungen im Zuge des Skandals beim Kinderkanal Ki.Ka aufgeflogen. Dort soll der Herstellungsleiter 8,2 Millionen Euro abgezweigt und unter anderem im Kasino verspielt haben. Anfang Juli verurteilte ihn das Erfurter Landgericht deshalb zu fünf Jahren und drei Monaten Haft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr