Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Staatsanwaltschaft im Jalloh-Prozess sieht Freiheitsberaubung durch die Dessauer Polizei

Staatsanwaltschaft im Jalloh-Prozess sieht Freiheitsberaubung durch die Dessauer Polizei

Der in einer Dessauer Polizeizelle ums Leben gekommene Asylbewerber Oury Jalloh hätte aus Sicht der Staatsanwaltschaft gar nicht in Gewahrsam genommen werden dürfen.

Voriger Artikel
Mordanklage nach 24 Jahren - Fall aus Weißenfels wird neu aufgerollt
Nächster Artikel
Polizei fasst mutmaßlichen Mörder des Döbelner Imbissbetreibers Jamal Al Mortada

Gedenken an den auf dem Dessauer Polizeirevier verstorbenen Oury Jalloh 2010 (Archivaufnahme).

Quelle: dpa

Magdeburg. Am Dienstag hat die Anklage am Landgericht Magdeburg daher zusätzlich zum bisherigen Anklagepunkt der Körperverletzung mit Todesfolge auch eine Verurteilung wegen Freiheitsberaubung mit Todesfolge ins Spiel gebracht.

Die Staatsanwaltschaft regte an, dass das Gericht einen entsprechenden rechtlichen Hinweis erteilt. Nur wenn so ein Hinweis erteilt ist, kann der angeklagte Polizist auch deshalb verurteilt werden.

Die Staatsanwaltschaft ist der Meinung, von Jalloh sei keine Straftat zu erwarten gewesen, als die Beamten ihn Anfang 2005 mit auf das Revier nahmen. Frauen hatten sich von dem stark Angetrunkenen belästigt gefühlt und die Polizei gerufen.

Zudem hätte die Identität des Mannes schneller festgestellt werden müssen, wenn die Polizei Jalloh schon mit auf das Revier hätte nehmen müssen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Der angeklagte Dienstgruppenleiter habe vorsätzlich gegen die Gewahrsamsordnung verstoßen.

Der Asylbewerber Jalloh soll - mit fast drei Promille Alkohol im Blut sowie an Händen und Füßen gefesselt - den Brand in der Zelle selbst ausgelöst haben. Der angeklagte Polizist soll dem Mann aus Sierra Leone nicht schnell genug geholfen haben. In einem ersten Verfahren am Landgericht Dessau war er freigesprochen worden. Das Urteil wurde aber vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe wegen Lücken in der Beweisführung und im Urteil aufgehoben.

Jalloh ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zu lange festgehalten worden. Es sei nicht ausreichend Vorsorge getroffen worden, dass ihm nichts geschieht. Es hätte eine ständige Kontrolle geben müssen, um im Notfall schnell eingreifen zu können.

Aus Sicht der Verteidigung wurde Jalloh zu Recht in Gewahrsam genommen. Unter anderem wegen unterschiedlicher Geburtsdaten und unterschiedlicher Namensschreibweisen sei die Identität schwer festzustellen gewesen.

Die Nebenklage argumentierte, es gebe keinen Ausweiszwang, dennoch hätten die Polizisten Jalloh genau aus diesem Grund mitgenommen. Das habe die Beweisaufnahme ergeben. Das Gericht will über die Anregung der Staatsanwaltschaft am kommenden Verhandlungstag, an diesem Freitag, entscheiden.

Die Nebenklage, die Jallohs Familie vertritt, kritisierte am Dienstag, dass noch immer nicht geklärt ist, was in der Zelle geschah, in der der Afrikaner starb. Sie forderte einen neuen Brandsachverständigen, weil der bisherige mit methodischen Mängeln gearbeitet habe.

Ergebnis und Schlussfolgerungen seien rein spekulativ. Es gebe keinen Versuch, der zeige, dass Jalloh tatsächlich selbst das Feuer entzündet haben kann. Dem Wunsch der Nebenklage nach einem neuen Brandgutachten hatte die Kammer schon einmal abgelehnt, weil sie keine neuen Erkenntnisse für das laufende Verfahren erwartete.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr