Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Terrorverdacht in Borsdorf: Dünne Beweislage gegen Marokkaner

Möglicher Anschlag Terrorverdacht in Borsdorf: Dünne Beweislage gegen Marokkaner

Polizeigewahrsam statt Untersuchungshaft: Die Beweise gegen den Terrorverdächtigen aus Borsdorf sind offenbar noch dünn. Eine Rolle spielt dabei auch der Verfassungsschutz.

Der 25-Jährige soll die russische Botschaft im Visier gehabt haben.

Quelle: dpa

Leipzig. Die Staatsanwaltschaft Dresden übernimmt die Ermittlungen gegen den Terrorverdächtigen aus Borsdorf. Das bestätigten Behördensprecher Steve Schulze-Reinhold. Hintergrund ist der Tatvorwurf:  Der 25-jährige Marokkaner soll eine „schwere staatsgefährdende Gewalttat“ vorbereitet haben. Solche Staatsschutzdelikte werden per Sonderzuständigkeit in Dresden bearbeitet.

Spezialkräfte des Landkriminalamtes (LKA) hatten den mutmaßlichen Terroristen a m vergangenen Sonnabend in einem Flüchtlingsheim in Borsdorf (Kreis Leipzig) festgenommen. Nach Angaben des „Tagesspiegels“ wollte der Mann einen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin Unter den Linden verüben. Das Blatt beruft sich auf Sicherheitskreise. Demnach sei das Bundesamt für Verfassungsschutz auf die Spur des Nordafrikaners gekommen. Mohammed B.-H. habe sich in eine Demonstration vor der Botschaft mischen wollen. Hintergrund sei offenbar die russische Unterstützung für den syrischen Machthaber Baschar al Assad. Was er genau plante, ist noch unklar. Schulze-Reinhold wollte weder die Identität noch das angebliche Anschlagsziel bestätigen. Dazu lägen ihm noch keine Angaben vor.

Beweise reichen noch nicht aus

Offenbar reichen die Anhaltspunkte gegen den 25-Jährigen nicht für eine Untersuchungshaft aus. Nach LVZ-Informationen wurde gegen ihn vorsorglich nur ein zweiwöchiger Polizeigewahrsam vom Amtsgericht angeordnet, um eine Gefahr abzuwehren. Das bestätigte inzwischen auch die Staatsanwaltschaft in Dresden. Hintergrund sind wohl Informanten des Verfassungsschutzes. Sie müssten vor dem Erlass eines Haftbefehls benannten und damit enttarnt werden, wie LVZ.de aus Sicherheitskreisen erfuhr.

In der Nacht zu Samstag gab es in Borsdorf bei Leipzig einen Anti-Terror-Einsatz in einer Flüchtlingsunterkunft. Fotos: LVZ

Zur Bildergalerie

Der Verfassungsschutz wurde offenbar Anfang Februar auf den Marokkaner aufmerksam. Er wird auch für eine Bombendrohung im Bildungs- und Technologiezentrum in Borsdorf verantwortlich gemacht. Offenbar war er es, der damals zwei Schüler vor dem Gebäude angesprochen und sie davor gewarnt hatte, in die Einrichtung zu gehen, weil sich in seinem Rucksack eine Bombe befinde. Die Schüler informierten daraufhin die Schulleitung, die das Gelände räumen ließ. Beschrieben wurde der Unbekannte damals als südländischer, etwa 1,80 Meter großer Typ zwischen 30 und 35 Jahren, mit dunklen Haaren und dunklem Bart.

Bundesermittler beobachten Fall in Sachsen

Mit Interesse verfolgen auch das Bundeskriminalamt (BKA) und die Bundesanwaltschaft (BA) den Fall aus Sachsen, ohne aber bisher selbst tätig zu werden. Beim BKA laufen in der Regel die Fäden zusammen, wenn eine ausländische Einrichtung in der Bundesrepublik von einem möglichen Terrorakt bedroht ist. „Wir halten uns noch im Hintergrund“, sagte eine Sprecherin und verwies auf die Federführung der sächsischen Ermittler.

Auch die Karlsruher Beamten der BA sollen im Moment nicht wie im Fall Al Bakr im vergangenen Oktober tätig werden. Der Fall des mutmaßlichen syrischen Attentäters, der sich später in seiner Zelle im Gefängnis in Leipzig erhängte, habe eine „besondere Bedeutung“ gehabt, sagte ein Sprecher der BA. Bei Al Bakr waren damals anderthalb Kilo hochexplosiver Sprengstoff gefunden worden, wie eine Untersuchungskommission später veröffentlichte.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr