Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tödliches Unglück bei Hordorf: Zugführer übersah Signale

Tödliches Unglück bei Hordorf: Zugführer übersah Signale

Knapp acht Monate nach dem schweren Zugunglück bei Hordorf in Sachsen-Anhalt steht für die Bahn-Ermittler die Ursache fest: der Zugführer des Güterzugs hat auf der eingleisigen Strecke zwei Signale übersehen.

Voriger Artikel
Aues Kocer bekennt nach Vorwürfen: „Habe einen Riesenfehler begangen“
Nächster Artikel
Polizei klärt Skimmingserie auf – 110.000 Euro Schaden durch Geldautomaten-Manipulation

Feuerwehrleute stehen neben dem umgekippten Triebwagen am Ort des Eisenbahnunglücks bei Hordorf. (Archivfoto) Jetzt steht die Unglücksursache fest.

Quelle: dpa

Bonn/Magdeburg. Das geht aus dem Abschlussbericht der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle (EUB) des Bundes hervor, den die Behörde in Bonn am Donnerstag im Internet veröffentlichte. Die „Magdeburger Volksstimme“ hatte darüber berichtet. Beim Zusammenstoß des Güterzuges mit einem Personenzug waren am 29. Januar zehn Menschen getötet und 23 verletzt worden.

Der Zusammenstoß sei „in einer menschlichen Fehlhandlung begründet“, heißt es in dem Bericht. Technisches Versagen schlossen die Experten aus. Signale und Weichen seien korrekt gestellt gewesen. Bei den beiden Unglückszügen wurden keine Mängel entdeckt. Der Bericht betont allerdings, dass der Unfall mit einem automatischen Bremssystem hätte verhindert werden können. Die Vorrichtungen bringen Züge, die ein Haltesignal überfahren haben, zum Stoppen. Mit einem solchen System könnten die Folgen menschlichen Fehlverhaltens laut Bericht „auf nahezu Null reduziert werde“. Die Deutsche Bahn hatte nach dem Unglück angekündigt, eingleisige Trassen mit der automatischen Bremstechnik aufrüsten zu wollen.

Dem Bericht zufolge überfahren Zugführer in Deutschland regelmäßig Haltesignale. Im Monat komme es „zu durchschnittlich 33 unzulässigen Vorbeifahrten“ an Haltesignalen. Die Experten empfehlen daher, dass auf allen Bahnstrecken ohne automatische Bremssysteme Züge mit zwei Lokführern fahren sollten. Außerdem sollten die Geschwindigkeiten herabgesetzt werden und die Zugdichte verringert werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr