Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Totes Baby in Schwarzenberg: Gentests sollen bis Ende Mai ausgewertet sein

Totes Baby in Schwarzenberg: Gentests sollen bis Ende Mai ausgewertet sein

Bei der Suche nach der Mutter des toten Babys von Schwarzenberg im Erzgebirge wollen die Ermittler bis Ende Mai Klarheit über die bisher gesammelten DNA-Proben haben.

Voriger Artikel
Leiche des vermissten 22-Jährigen aus Sachsen im Haselbacher See gefunden
Nächster Artikel
Motorradfahrer mit 120 in der 30-Zone erwischt - zu schnell für den Blitzer auf der Autobahn

Eine Frau gibt am 07.05.2011 in Grünhain-Beierfeld eine Speichelprobe im Rahmen einer DNA-Reihenuntersuchung ab, die Teil der Suche nach der Mutter des getöteten Babys in Schwarzenberg ist.

Quelle: dpa

Zwickau/Schwarzenberg. Wie die Polizei in Zwickau am Montag mitteilte, wurden bisher fast 1500 Proben genommen, etwa 630 sind analysiert. Erst vergangenes Wochenende waren 301 Frauen zu einem Massengentest in Grünhain-Beierfeld gekommen, dem Nachbarort Schwarzenbergs. 393 Einwohnerinnen zwischen 14 und 46 Jahren waren dazu aufgerufen worden. 40 hätten sich entschuldigt und einen Termin vereinbart, sagte eine Sprecherin. Die restlichen Frauen sollten überzeugt werden, auch mitzumachen.

Bei einem weiteren Test unter etwa 380 Mitarbeitern der Betriebe im Gewerbergebiet in Schwarzenberg-Sonnenleithe stehen noch etwa 30 Proben aus. Hier werden die Männer ausnahmsweise mit einbezogen - aus der DNA von Mutter und Kind lässt sich auf den Vater schließen. In dem Ortsteil war der tote Junge am 19. Januar von einem Mitarbeiter einer Entsorgungsfirma in einem Altkleidercontainer entdeckt worden. Zudem werden auch Frauen getestet, die früher einmal in Schwarzenberg gewohnt haben und weggezogen sind. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Gesuchte in der Gegend gut auskannte, weil der betreffende Container etwas abseits liegt.

Der neugeborene Junge war eingewickelt in Einkaufstüten entdeckt worden. Zudem wurden Teile der Nabelschnur gefunden, so dass die DNA der Mutter bekannt ist. Die Obduktion ergab, dass das Kind nach der Geburt zumindest kurze Zeit lebte und dann erstickt wurde. Der Junge erhielt von den Behörden den Namen Max und ist inzwischen beerdigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr