Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unbekannte zerstören künstlerisches Mahnmal für NSU-Opfer in Zwickau

Sternendekorateure empört Unbekannte zerstören künstlerisches Mahnmal für NSU-Opfer in Zwickau

Die Künstler der „Sternendekorateure“ sind fassungslos: Nur wenige Tage, nachdem sie in Zwickau ein bürgernahes Mahnmal zur Erinnerung an die NSU-Opfer gestiftet hatten, haben Unbekannte die Installation zerstört.

Polizeiticker (Symbolbild)
 

Quelle: dpa

Leipzig/Zwickau.  Unbekannte haben in Zwickau ein Mahnmal für die NSU-Opfer besudelt und beschädigt. Die Künstlergruppe „Sternendekorateure“ hatte eine Reihe von gestalteten Bänken erst wenige Tage zuvor am Schumann-Platz aufgestellt. Die NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe hatten über Jahre in der Stadt in Sachsen Unterschlupf gefunden.

Bänke in unterschiedlichen Farben mit Namen und Angaben zum Todestag und –ort versehen, widmeten die Künstler den NSU-Opfern. Passanten sollten so eingeladen werden, kurz innezuhalten, „einen Moment der eigenen Zeit diesen Menschen und ihrem Schicksal zu schenken“, so die Initiatoren.

Am vergangenen Freitag wurden die Bänke aufgestellt, rund 24 Stunden später machten sich Unbekannte an dem Gedenkort zu schaffen. Eine Bank wurde angesägt und eingetreten, dazu gab es eine Farbattacke, so die Künstler in ihrem Blog. Insgesamt wurden laut Polizei sieben der elf Holzbänke beschädigt.

Am Dienstag dann der nächste Schock: Obwohl die Gedenk-Bänke „ordentlich verkabelt und verschraubt“ gewesen seien, wurden nun zwei Objekte des NSU-Mahnmals gestohlen. Die Künstler sind fassungslos: „Es ist traurig, es ist empörend und sagt leider so viel aus, ZWICKAU!“ Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Am 4. November vor fünf Jahren wurden Böhnhardt und Mundlos tot in einem in Flammen aufgegangenen Wohnmobil entdeckt. Noch am selben Tag explodierte ein Haus in Zwickau, in dem die mutmaßlichen Haupttäter der rechtsextremen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) mit Beate Zschäpe gewohnt hatten. Gegen Zschäpe läuft noch immer der Prozess wegen des dringenden Verdachts der Gründung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

Von lyn

Zwickau Schumannplatz 50.720795 12.495053
Zwickau Schumannplatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr