Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verfolgungsjagd in Markranstädt: Flüchtende gefährden Straßenverkehr

Unfallgefahr Verfolgungsjagd in Markranstädt: Flüchtende gefährden Straßenverkehr

Mehr Glück als Verstand: Bei einer Verfolgungsjagd mit riskanten Überholmanövern in Markranstädt konnten mehrere Unfälle nur knapp verhindert werden. Der Fahrer des Fluchtwagens stand unter Drogeneinfluss und hatte keinen Führerschein.

Die Verfolgungsjagd endete glimpflich (Symbolfoto).

Quelle: Leipzig report

Markranstädt. Eine Verfolgungsjagd haben sich in Markranstädt zwei Polizeibeamte und zwei Männer geliefert. Wie die Polizei mitteilte, befuhr am Montagnachmittag um 15 Uhr eine Streife die Straße der Einheit. Ein blaues Auto auf der Gegenfahrbahn kam ihnen bekannt vor, weil es eigentlich stillgelegt war und der Fahrer keinen Führerschein hatte. Die Beamten wendeten und schalteten Blaulicht und Sondersignal ein.

Der Fahrer des Autos gab daraufhin Gas und überholte trotz Gegenverkehrs mehrere Fahrzeuge, stets verfolgt von der Polizei. Im Laufe der wilden Fahrt mussten zwei andere Wagen sowie ein Bus der Leipziger Verkehrsbetriebe Vollbremsungen einlegen, um Unfälle zu vermeiden. Auch fuhr das Fluchtfahrzeug beim Abbiegen über einen Gehweg – Fußgänger waren zu dem Zeitpunkt allerdings nicht unterwegs.

Die Verfolgungsjagd fand erst ein Ende, als das Auto am Ende eines Feldweges über eine Absatzkante aus Stein fuhr und dabei seine Auspuffanlage verlor. Es wurde langsamer und blieb schließlich stehen. Die Beamten hielten die beiden Insassen fest. Beide kommen aus Markranstädt. Der 29-jährige Mann am Steuer hatte keine Fahrerlaubnis. Zudem waren die Kennzeichen Anfang Mai von einem Mobilkran in Pegau gestohlen worden. Der Drogentest verlief positiv auf Amphetamine. Der 20-jährige Beifahrer wurde nach der Überprüfung seiner Personalien entlassen, sein Kumpan musste mit zur Dienststelle kommen.

Die Polizei bittet alle Fahrer, die wegen der Flucht ausweichen oder eine Vollbremsung machen mussten, sich zu melden. Zeugen erreichen das Polizeirevier Südwest in der Leipziger Ratzelstraße 222 oder telefonisch unter der Nummer (0341) 94 600. jas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr