Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen auf digitaler Kriechspur: Glasfaserkabel reicht nur in jede 14. Wohnung

Bundesministerium stellt klar Sachsen auf digitaler Kriechspur: Glasfaserkabel reicht nur in jede 14. Wohnung

Sachsen liegt beim Breitbandausbau im bundesweiten Vergleich auf einem der letzten Plätze. Die Bundestags-Grünen fordern deshalb eine flächendeckende Glasfaser-Infrastruktur. Das Aufmotzen veralteter Kupfernetze lehnen sie als „technologische Sackgasse“ ab.

Die Bundestagsgrünen kritisieren die digitale Kluft in Sachsen und fordern schnelleren Breitbandausbau.
 

Quelle: dpa

Berlin/Dresden. Vor der Bundestagswahl am Sonntag haben alle Parteien das schnelle Internet für sich entdeckt. Doch zwischen Wunsch und Wirklichkeit tut sich bei der Breitbandversorgung in Sachsen eine riesige Kluft auf. In nur sieben Prozent der sächsischen Haushalte reichen Glasfaserkabel bis in die Wohnung. Das teilte die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Dorothee Bär auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion zum Breitbandausbau mit. Demnach können Sachsens Städter immerhin 82 Prozent halbwegs zeitgemäße Internetanschlüsse mit Datentransfers von 50 Megabit pro Sekunde (Mbps) nutzen, wogegen das nur 18 Prozent der ländlichen Haushalte möglich ist. „Sachsens ländlicher Raum wird von den Chancen des digitalen Wandels abgeschnitten“, konstatierte der sächsische Bundestagsabgeordnete Stephan Kühn: „Der Freistaat ist auf der digitalen Kriechspur – zunehmend zum Nachteil für die wirtschaftliche Entwicklung.“ Vor allem das von der Regierungskoalition gesteckte Fernziel, bis 2025 flächendeckend mit 100 Mbps online unterwegs zu sein, erscheine mit Blick auf die jetzige Abdeckung von 49 Prozent der Haushalte und die zähe Entwicklung „unerreichbar“, so Kühn.

Bei der Breitbandförderung habe sich in Sachsen eine Zweiklassen-Gesellschaft gebildet: „Auf der einen Seite Landkreise und Kommunen, die noch planen und – auf der anderen solche, die bereits kräftig von der Förderung profitieren.“ Spitzenreiter sind die Landkreise Bautzen (120 Millionen Euro) und Görlitz (72 Millionen Euro). Am wenigsten Fördermittel haben die Landkreise Leipzig (800 000 Euro) und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (sechs Millionen Euro) abgefasst.

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hatte die bisherige Förderpolitik gegenüber dieser Zeitung vehement verteidigt und darauf verwiesen, dass bisher rund 220 Millionen Euro allein an Landesmitteln für schnelleres Internet investiert wurden. Die Grünen fordern indes einen deutlich ambitionierteren Ausbau: „Bis 2021 müssen drei Viertel aller Haushalte mit echten Glasfaseranschlüssen bis in die Wohnung versorgt sein“, steckt Kühn als Ziel ab. Zur Finanzierung solle der Bund seine verbleibenden Telekom-Anteile veräußern. „Wir müssen jetzt in eine Infrastruktur investieren, die dem Industrieland Sachsen und seinen Unternehmen für Jahrzehnte Attraktivität und Standortvorteile im internationalen Wettbewerb sichert“, so Kühn.

Der kostspielige Versuch, veraltete Kupfernetze mittels Vectoring-Verfahren aufzumotzen, sei „eine technologische Sackgasse“, so Kühn. „Anstatt gleich in Glasfaser zu investieren, werden weiter Fördermittel für eine Technik von gestern verbrannt.“ In fünf sächsischen Landkreisen reicht gar keine Glasfaser bis ins Haus, , wie Alexander Dobrindts (CSU) Ministerium feststellte. Im OECD-Vergleich liegt Deutschland mit einem Versorgungsschnitt von sieben Prozent bei Glasfaser-Hausanschlüssen auf Platz 28 von 32 – noch weit hinter Rumänien, Slowenien und Malta.

Von Winfried Mahr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr