Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Aktive Mittagspause" bei VW und Audi: Mitarbeiter in Leipziger Autohäusern protestieren für mehr Geld

"Aktive Mittagspause" bei VW und Audi: Mitarbeiter in Leipziger Autohäusern protestieren für mehr Geld

In sieben konzerneigenen VW- und Audi-Autohäusern in und um Leipzig machten die Mitarbeiter gestern Aktion: Während der Mittagspause gingen sie auf die Straße - und forderten mehr Geld.

Voriger Artikel
Harter Konkurrenzkampf zwischen Leipziger Bäckereien - Branchenkenner im Interview
Nächster Artikel
Milder Winter - Arbeitslosenzahl gering gestiegen

Audi-Mitarbeiter protestieren vorm Audi-Zentrum in der Leipziger Richard-Lehmann-Straße.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig/Grimma. "Wir wollen endlich eine Angleichung an den Flächentarifvertrag für das KFZ-Gewerbe", sagte Gewerkschaftssekretär Steffen Reißig von der IG Metall, der in Grimma dabei war. An allen sieben Standorten zusammen zählte die Gewerkschaft 340 Teilnehmer. "Mit der Beteiligung sind wir sehr zufrieden."

Unmittelbar vor der nächsten Verhandlungsrunde wollte die IG Metall damit noch einmal Druck machen: Bei VW wird heute in Leipzig verhandelt, bei Audi morgen. Gestreikt wurde gestern aber noch nicht: Die Mitarbeiter kamen nur jeweils zur Mittagspause vor die Tür. Nach der 30-minütigen Pause gingen sie wieder an die Arbeit.

Betroffen von der "aktiven Mittagspause" waren die fünf Autohäuser von Volkswagen Automobile Leipzig (vier in Leipzig, eins in Grimma) sowie die beiden Audi-Zentren der Messestadt. Alle sieben gehören direkt den Herstellern. Anders als die Niederlassungen von Mercedes-Benz, BMW und Porsche zahlen sie aber nicht nach dem Tarif für das KFZ-Gewerbe. Vor drei Jahren habe man erstmals überhaupt einen Abschluss mit VW und Audi erzielt, berichtete Reißig. Doch die Bezahlung liege weit unter dem Niveau der Branche: "Bei Audi sind es sieben Prozent Rückstand, bei VW sogar 17 Prozent." Und dafür müssten die rund 600 Mitarbeiter an den sieben Standorten pro Woche sogar drei Stunden länger arbeiten. "Das muss sich ändern", forderte Reißig. Zwar hätten sowohl VW als auch Audi bei der ersten Verhandlungsrunde am 6. Februar deutliche Lohnerhöhungen in Aussicht gestellt, VW sogar zwölf Prozent in vier Stufen bis 2016. Von der Gewerkschaft wurde das als "lächerlich" zurückgewiesen. "Den Flächentarif erreichen wir so nie", sagte Reißig. "Wir brauchen endlich einen verbindlichen Stufenplan für die Angleichung. Alles andere ist für uns nicht verhandelbar."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.02.2014
Frank Johannsen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr