Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Automobilbranche diskutiert über Zukunft des Autos

Metall- und Technische Industrie Automobilbranche diskutiert über Zukunft des Autos

Bereits zum 20. Mal trifft sich Sachsens Automobilbranche Ende Oktober zur Standortbestimmung in Zwickau. Insbesondere die Zulieferer im Freistaat stehen unter Druck: Die VW-Krise ist längst nicht ausgestanden, gleichzeitig gibt es neue Herausforderungen.

Ein Mitarbeiter von Volkswagen montiert einen Dieselmotor im Motorenwerk Chemnitz (Archivbild).

Quelle: dpa

Zwickau. Dieselgate, Digitalisierung und alternative Antriebe - der 20. Internationale Jahreskongress der Automobilindustrie steht ganz im Zeichen der Veränderungen, der sich die Branche gegenüber sieht. Zu der Tagung am 25. und 26. Oktober in Zwickau werden rund 200 Teilnehmer erwartet, sagte Michael Stopp von der Zwickauer Regionalkammer der IHK Chemnitz.

In rund 20 Fachvorträgen diskutieren Experten die Zukunft des Autos und der sächsischen Zulieferindustrie. Als drittgrößste Automotive-Region Deutschlands gehöre die Branche mit mehr als 800 Zulieferern, Anlagenbauern und Dienstleistern zu den wichtigsten Industriezweigen des Freistaats, sagte Andreas Wächtler vom Netzwerk Automobilzulieferer (AMZ) Sachsen, in dem sich rund 120 Betriebe zusammengeschlossen haben.

Sachsens Unternehmen müssten sich neu aufstellen, um zukünftig mit der weltwelten Konkurrenz mithalten zu können. „Wenn wir die Füße stillhalten, werden wir die Arbeitsplätze verlieren“, erklärte der Experte. 16 Prozent der weltweiten Fahrzeugproduktion erfolge bereits in aufstrebenden Märkten wie China. Bis 2025 könnten es zwei Drittel sein. Die sächsischen Zulieferer müssten daher auf Innovationen unter anderem im Leichtbau oder der Elektronik setzen, um die Bedeutung des Standorts zu sichern, betonte Wächtler.

Nicht offiziell, aber doch zwischen den Zeilen steht auch die VW-Krise auf dem Tagungsprogramm. „Die Stimmung in der Branche ist nicht gut im Moment“, sagte Jens Schmitt, Inhaber des Zwickauer Maschinenbauers Sasit. Vor Bekanntwerden der Dieselaffäre habe sein Unternehmen rund 40 Prozent des Umsatzes mit Volkswagen erzielt, nun seien es unter zehn.

Er habe sich in den vergangenen 18 Monaten bewusst davon verabschiedet, als reiner Sonderanlagenbauer für die Automobilbranche tätig zu sein. „Es ist schwer einschätzbar, wo die Reise hingeht. Derzeit verändert sich die gesamte Zulieferkette“, so die Einschätzung des Tagungsteilnehmers. Der Jahreskongress sei daher auch eine gute Möglichkeit, den eigenen Standort zu bestimmen.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
 
Treffpunkt für Unternehmen
05.12.2016, 09:00 Uhr - 10:30 Uhr
10. Sächsischen Umweltmanagement-Konferenz
05.12.2016, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
13. Mitteldeutscher Unternehmertag
05.12.2016, 12:00 Uhr - 18:30 Uhr
Branchentreff Handelsvertreter
12.12.2016, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Gründerabend
14.12.2016, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gründerabend
11.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr