Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
BMW nimmt in Leipziger Werk zweite Pressenstraße in Betrieb – 100 neue Jobs

BMW nimmt in Leipziger Werk zweite Pressenstraße in Betrieb – 100 neue Jobs

Der Autohersteller BMW hat am Donnerstag in seinem Leipziger Werk eine zweite Pressenstraße in Betrieb genommen. Bis Jahresende entstünden dadurch mehr als 100 neue Arbeitsplätze, erklärte das Unternehmen.

Voriger Artikel
Künftiger Telekom-Chef Höttges zu Gast an Leipzigs HHL
Nächster Artikel
Urabstimmung bei Amazon in Leipzig: 97 Prozent stimmen für Streik

BMW-Rohkarosserien über den Köpfen der Mitarbeiter: Das Leipziger BMW-Werk nahm am Donnerstag eine sogenannte Highspeed-Servo-Presse für Karosserieteile ihrer Fahrzeuge in Betrieb.

Quelle: dpa

Leipzig. Die 84 Meter lange neue Fertigungsanlage kostete rund 70 Millionen Euro. Durch beide Pressenstraßen werden jährlich insgesamt etwa 110.000 Tonnen Stahl zu Karosseriebauteilen umgeformt.

Künftig sollten möglichst alle am Standort benötigten Pressteile vor Ort hergestellt und direkt der Karosserieproduktion zur Verfügung gestellt werden, hieß es. Bis Mitte 2014 sollen deshalb eine dritte Pressenstraße, eine weitere Beschichtungsanlage und eine Einarbeitungspresse in Betrieb gehen. Die Kosten dafür belaufen sich demnach nochmals auf rund 100 Millionen Euro.

php8c2a5b534f201304041523.jpg

Leipzig. Der Autohersteller BMW hat am Donnerstag in seinem Leipziger Werk eine zweite Pressenstraße in Betrieb genommen. Bis Jahresende entstünden dadurch mehr als 100 neue Arbeitsplätze, erklärte das Unternehmen. Die 84 Meter lange neue Fertigungsanlage kostete rund 70 Millionen Euro. Durch beide Pressenstraßen werden jährlich insgesamt etwa 110.000 Tonnen Stahl zu Karosseriebauteilen umgeformt.

Zur Bildergalerie

„Wir bauen Leipzig nicht nur zum Kompetenzzentrum für die Produktion von Elektrofahrzeugen aus, sondern investieren auch weiter in die klassische Fahrzeugproduktion“, sagte Werkleiter Manfred Erlacher. Im Werk Leipzig läuft von 2014 an der erste BMW mit Frontantrieb vom Band. In die Erweiterung der klassischen Produktion investiert BMW einen dreistelligen Millionenbetrag. Dazu kommen 400 Millionen Euro für den Aufbau der Produktion von Elektroautos.

Im Herbst 2013 beginnt die Serienproduktion des BMW i3. Noch in diesem Jahr sollen 500 neue Stellen besetzt werden. Die Zahl der Stammbeschäftigten steigt dann auf 3700 Mitarbeiter. Derzeit werden in Leipzig etwa 740 Fahrzeuge pro Tag gebaut. Neben dem kleinen Geländewagen X1 sind das drei Modelle der 1er Reihe.

Der Automobilkonzern hat eigenen Angaben zufolge 28 Produktions- und Montagestätten in 13 Ländern sowie Vertretungen in mehr als 140 Ländern. Zum Jahresende 2012 beschäftigte das Unternehmen weltweit 105.876 Mitarbeiter.

dapd/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr