Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bahn rüstet sich für den Winter - Weitere Werkstätten in Leipzig in Betrieb

Bahn rüstet sich für den Winter - Weitere Werkstätten in Leipzig in Betrieb

Nach großen Problemen in den vergangenen beiden Wintern will die Deutsche Bahn diesmal besser durch die kalte Jahreszeit kommen. Mehr Personal fürs Schneeräumen, zusätzliche Weichenheizungen und neue Abtauzelte für vereiste Züge sollen helfen, den Eisenbahnverkehr auch bei Frost und Schnee am Rollen zu halten.

Voriger Artikel
Amazon erhöht im Leipziger Versandzentrum die Löhne - rund 1000 Mitarbeiter erhalten mehr Geld
Nächster Artikel
Leipzig steuert bei Arbeitsmarktpolitik um - Einschnitte bei Finanzierung sozialer Projekte

Die Bahn hat im Leipziger ICE-Werk zwei bereits stillgelegte Werkstätten wieder in Betrieb genommen, um für den Winter gerüstet zu sein.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Es seien auch mehr Notfallkonzepte erarbeitet worden. Die Fahrgäste sollten besser informiert werden, sagte ein Bahnsprecher am Freitag in Leipzig.

Für den Nahverkehr in der Region Südost habe die Bahn vor den Werkstätten in Dresden, Erfurt, Halle und Magdeburg Wärmezelte aufgebaut und 25 Heizluftgebläse angeschafft. Wartungsarbeiten, Achskontrollen und Reparaturen können nur gemacht werden, wenn die Züge eisfrei sind. Es dauert bis zu sechs Stunden, einen Zug abzutauen. Je schneller das klappt, desto eher können die Wagen überholt und wieder aufs Schienennetz geschickt werden.

Im 2009 eröffneten Leipziger ICE-Werk wurden die Kapazitäten erweitert. Dort könnten nun pro Tag zwölf ICE-Züge gewartet werden, sagte Werksleiter Ralf Kunze. Mit dem Fahrplanwechsel übernehme das Werk auch die Instandhaltung von E-Loks. Um besser durch den Winter zu kommen, seien zwei stillgelegte Werkstätten wieder in Betrieb genommen worden. In dem ICE-Werk wird in drei Schichten an sieben Tagen die Woche gearbeitet. Insgesamt hat das Werk 140 Mitarbeiter.

Winterwetter beeinträchtige auch andere Verkehrsmittel, sagte der Bahnsprecher. Das gelte für den Flugverkehr ebenso wie für das Auto. „Da muss man vielleicht auch von Anspruchsdenken gegenüber der Bahn etwas herunterkommen", sagte er. Die Fahrzeugreserven der Bahn sind knapp. Durch häufigere als ursprünglich vorgesehene Untersuchungen der Achsen per Ultraschall fehlten täglich bis zu 18 ICE-Züge.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr