Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Die Erbse ist Stress pur“ - Wie Tiefkühlgemüse in die Truhe kommt

Ernte im Elbetal „Die Erbse ist Stress pur“ - Wie Tiefkühlgemüse in die Truhe kommt

Es herrscht Erbsenstress im Elbetal. Denn auf vielen Feldern sind die Hülsenfrüchte gleichzeitig reif geworden - und haben damit die Planung eines Bremerhavener Tiefkühlunternehmens gehörig durcheinander gebracht.

Nach der Ernte werden die Erbsen in der Waschanlage in Lommatzsch gereinigt.

Quelle: dpa-Zentralbild

Lommatzsch/Bremerhaven - . Es herrscht Erbsenstress im Elbetal. Denn auf vielen Feldern sind die Hülsenfrüchte gleichzeitig reif geworden - und haben damit die Planung des Bremerhavener Tiefkühlunternehmens Frosta gehörig durcheinander gebracht. Jetzt rumpeln die Erntemaschinen rund um die Uhr über die Felder, auch nachts, damit die grünen Perlen schnell eingefroren werden können.

Erbsen kommen fast nur noch in tiefgekühlter Form an den Kunden. Das heißt: Während der kurzen Saison im Frühsommer muss annähernd der gesamte Bedarf für ein Jahr geerntet werden.

Und der Appetit auf Tiefkühlgemüse wächst. 6,3 Kilo hat jeder Deutsche 2016 im Schnitt gegessen - 1,3 Kilo mehr als noch im Jahr 2000. Das hat eine Erhebung des Verbandes Deutsches Tiefkühlinstitut (dti) ergeben. Knapp 504 000 Tonnen gefrorenes Gemüse verkaufte die Branche im vergangenen Jahr - für den Außer-Haus-Markt, also etwa Restaurants oder Kantinen, und an den Lebensmittelhandel.

Enormer Planungsaufwand

Für den Verbraucher ist das lange haltbare Gemüse in den Tüten oder Pappkartons praktisch. Für diejenigen, die es anbauen, bedeutet es vor allem: einen enormen Planungsaufwand.

„Die Erbse ist Stress pur“, sagt Susann Lieber. Sie ist Anbauberaterin bei Frosta im Elbtal, managt also die Produktion unter anderem der Tiefkühlerbsen, -karotten und -bohnen.

Die Erbse ist anspruchsvoll

Die Erbse ist dabei besonders anspruchsvoll: Sie werde sehr schnell reif, und der perfekte Moment zum Ernten sei schwer zu bestimmen, sagt Lieber. Noch dazu sollen möglichst nicht alle Erbsen gleichzeitig den optimalen „Tenderometer“-Wert erreichen: die perfekte Zartheit. Sonst kommen die Tiefkühllinien nicht hinterher.

Wenn Lieber einmal die von Frosta beauftragten Drescherfahrer losschickt, geht es schnell: Ein-, zweimal steuern sie ihre Riesenmaschinen über den Acker und schon ist knapp eine Tonne geschälter Erbsen zusammengekommen.

Größe und Zartheit

Das geerntete Gemüse muss dann binnen weniger Stunden zum nahegelegenen Frosta-Werk im sächsischen Lommatzsch geliefert werden, wo es von Verschmutzungen befreit, nach Größe und Zartheit sortiert und schließlich auf einem Fließband tiefgefroren wird. Pro Jahr werden hier Tausende Tonnen Erbsen dieser Frischhalte-Kur unterzogen.

Dieser Koordinationsaufwand bedeutet für die Landwirte: viel Entscheidungsgewalt abgeben. „Die Aussaatdaten werden vorgegeben“, sagt Jens Werner, einer von mehr als 60 Bauern, mit denen Frosta im Elbtal auf Vertragsbasis zusammenarbeitet. Werner sät und pflegt das Gemüse, bis es reif ist. Bei der Ernte hat er dann nichts zu tun, als das Gemüse zum Werk zu fahren. Tag und Nacht. Das TK-Geschäft wollte er trotzdem nicht missen. Er könne sich darauf verlassen, dass er seine Erbsen zu einem guten Preis loswerde.

Auch die Kunden schätzen das TK-Gemüse: In den Truhen belegt es mit knapp 14 Prozent aller in Deutschland verkauften tiefgekühlten Waren Platz zwei - hinter den Backwaren und vor den fertigen Gerichten, heißt es beim dti. Nicht mitgerechnet ist dabei das Speiseeis. Die bekannten Platzhirsche im TK-Gemüse-Segment sind Iglo und Frosta.

Gewinnsteigerung

Die Bremerhavener steigerten beim Gemüse 2016 den Umsatz um 35,8 Prozent. Wie viele Erbsen, Karotten und Co. insgesamt verkauft wurden, teilte das Unternehmen aber nicht mit. Auch der Gewinn des Gesamtkonzerns stieg: um gut 18 Prozent auf 21,6 Millionen Euro.

Dabei gilt: Nicht alles, was die Frosta AG in ihren vier Werken produziert, trägt am Ende die Marke Frosta. Bei den Erbsen ist es nach Angaben einer Sprecherin zum Beispiel nur ein Drittel. Mit dem Geschäftssegment Copack, das TK-Produkte für Handelsmarken produziert, erwirtschaftete das Unternehmen ein Fünftel des Gewinns.

Bei Iglo spielt dieses Geschäft kaum eine Rolle. Die Gruppe, die seit Juni 2015 zu dem international tätigen Nahrungsmittel-Konzern Nomad Food gehört, produziert fast ausschließlich für die Eigenmarke. Der Mutterkonzern beansprucht für sich die Marktführerschaft beim Nettoverkauf von gefrorenem Essen in ganz Westeuropa. 2016 erwirtschaftete er einen Gewinn von rund 36 Millionen Euro.

Nach der Erbse ist vor der Karotte

Zehn Werke betreibt der Konzern in Europa, zwei davon in Deutschland. Zum Umsatz beim TK-Gemüse machte das Unternehmen keine Angaben. Im Wettbewerb mit Frosta gebe es nur in Teilbereichen Überschneidungen, teilte ein Sprecher mit. Das Iglo-Gemüse-Sortiment sei breiter.

Mit Konkurrenz und Marktsituation beschäftigt sich auf den Feldern im Elbtal derzeit wohl kaum jemand. Die Erbsendrescher fahren und fahren. Und eine lange Erntepause ist nicht in Sicht. Denn nach der Erbse ist vor der Karotte ist vor der Bohne.

Von Violetta Kuhn, dpa

Lommatzsch 51.1953471 13.3081211
Lommatzsch
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr