Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
EWE kauft Gazprom-Beteiligung an Leipziger VNG für mehr als 200 Millionen Euro

EWE kauft Gazprom-Beteiligung an Leipziger VNG für mehr als 200 Millionen Euro

Der Oldenburger Energieversorger EWE wird den Anteil von Gazprom an der Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) kaufen. Nach Informationen der Leipziger Volkszeitung setzt EWE-Vizevorstandschef Matthias Brückmann heute den Aufsichtsrat davon in Kenntnis.

Voriger Artikel
Sachsen will Pkw-Maut mittragen – Ausnahmen für Grenzregionen im Gespräch
Nächster Artikel
Madsack startet Basislager in Leipzig – Zentrum für Startup-Unternehmen eröffnet

Blick auf die Konzernzentrale der Verbundnetz Gas AG (VNG) in Leipzig.

Quelle: dpa

Leipzig. Danach hat Gazprom eine entsprechende Option gezogen, EWE ist zum Erwerb verpflichtet.

"Die Vorbedingungen sind erfüllt, der Preis ist fixiert", sagte Brückmann der LVZ. Die Option wurde vor gut einem Jahr vereinbart. Damals hatte die Kasseler BASF-Tochter Wintershall im Einvernehmen mit Gazprom ihren VNG-Anteil von 15,79 Prozent für 320 Millionen Euro an EWE verkauft. Die Oldenburger bauten damit ihren Aktienpaket auf knapp 64 Prozent aus.

Wie viel EWE für das 10,52-Prozent-Paket an Gazprom zahlen muss, wurde nicht mitgeteilt. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass EWE pro Aktie 15 Euro berappen wird. Das ist der Preis, zu dem auch Wintershall verkauft hatte. Das bedeutet, dass die Niedersachsen 213 Millionen Euro an die deutsche Tochter des russischen Gaskonzerns entrichten. Das Geschäft steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundeskartellamtes.

Noch ist nicht klar, ob EWE die Mehrheitsbeteiligung am größten ostdeutschen Konzern behält oder doch verkauft. "Wir führen die begonnenen Gespräche weiter", sagte Brückmann. Die Entscheidung soll Ende des zweiten Quartals fallen.

Verhandlungen laufen unter anderem zwischen EWE und dem Leipziger Stadtkonzern LVV. Die Leipziger haben die australischen Finanzinvestor Macquarie mit ins Boot geholt. Experten gehen davon aus, dass die LVV für das EWE-Paket einschließlich des Gazprom-Anteils gut 1,5 Milliarden Euro hinlegen müssen. Die LVV hält derzeit gemeinsam mit acht weiteren ostdeutschen Kommunen 25,79 Prozent an VNG.

Frank Johannsen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
 
Treffpunkt für Unternehmen
05.12.2016, 09:00 Uhr - 10:30 Uhr
10. Sächsischen Umweltmanagement-Konferenz
05.12.2016, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
13. Mitteldeutscher Unternehmertag
05.12.2016, 12:00 Uhr - 18:30 Uhr
Branchentreff Handelsvertreter
12.12.2016, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Gründerabend
14.12.2016, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gründerabend
11.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr