Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Greenpeace interessiert sich für Braunkohle-Tagebaue von Vattenfall

PR-Gag? Greenpeace interessiert sich für Braunkohle-Tagebaue von Vattenfall

Im Verkaufsprozess um Braunkohle-Tagebaue des Energiekonzerns Vattenfall ist ein überraschender Interessent aufgetaucht: Greenpeace will mitmischen. Aber ist die Umweltorganisation wirklich ein ernsthafter Kandidat?

Greenpeace will beim Verkaufsprozess für die deutschen Braunkohle-Tagebaue des schwedischen Staatskonzerns Vattenfall mitbieten. (Symbolfoto)

Quelle: dpa

Cottbus/Stockholm. Greenpeace will beim Verkaufsprozess für die deutschen Braunkohle-Tagebaue des schwedischen Staatskonzerns Vattenfall mitbieten. Mit einem möglichen Kauf wolle man sicherstellen, dass die Braunkohle im Boden bleibe, heißt es in einer am Dienstag in Stockholm verbreiteten Mitteilung des schwedischen Ablegers der Umweltorganisation. Damit übernehme Greenpeace konkrete Verantwortung für das Klima. „Wir werden eine ernsthafte Diskussion mit Vattenfall über den Kauf führen“, sagte Greenpeace-Managerin Annika Jacobson. Die schwedische Regierung dürfe es nicht hinnehmen, wenn ein Käufer dagegen weiter große Kohlemengen verbrenne. „Das ist ein Signal, das Schweden vor der Pariser Klimakonferenz nicht geben kann.“

Der Energiekonzern Vattenfall gehört zu 100 Prozent dem schwedischen Staat und will sich schon seit Längerem von der Braunkohle-Förderung in der Lausitz trennen. Vattenfall betreibt in den Bundesländern Sachsen und Brandenburg fünf Kohlegruben und drei Kraftwerke, die rund 8000 Menschen Arbeit geben. Direkt und indirekt hängen rund 25.000 Jobs von der Lausitzer Braunkohle ab, die für etwa zehn Prozent der deutschen Stromerzeugung steht. Die Verstromung von Braunkohle gilt angesichts der Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Quellen als auslaufende Technologie. Andererseits wird sie jedoch vermutlich noch auf Jahrzehnte gebraucht, um die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten.

In einer ersten Stufe des europaweiten Verkaufsprozesses konnten bis zum Dienstag Unternehmen ihr Interesse bekunden. Diese Interessenten werden nun gesichtet und in einem zweiten Schritt zu näheren Angaben aufgefordert. Um weiter dabei zu sein, müssen die Interessanten nach dem europäischen Vergaberecht eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen und zum Beispiel eine nachhaltige Finanzierung nachweisen. Spätestens an dieser letzten Hürde könnte das Greenpeace-Interesse scheitern. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Vattenfall Europe Mining, Rüdiger Siebers, bezeichnete das Kaufinteresse der Umweltorganisation als einen „PR-Gag“. „Das nehmen wir nicht ernst“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Der Verkaufsprozess werde sich zudem noch mindestens bis ins Jahr 2016 hinziehen.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr