Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipzig braucht Investoren im Milliarden-Poker um Mehrheit beim Gasversorger VNG

Leipzig braucht Investoren im Milliarden-Poker um Mehrheit beim Gasversorger VNG

In den Milliarden-Poker um den ostdeutschen Gasversorger VNG kommt Bewegung. Leipzig hat Interesse an der Aktienmehrheit signalisiert. Der Oldenburger Energieversorger EWE wird jedoch frühestens im nächsten Jahr über einen Ausstieg bei der Gasversorger Verbundnetz Gas AG (VNG) entscheiden.

Voriger Artikel
Ärger um Rabatt-Gutscheine bei Unister – Leipziger Firma peilt Zwei-Milliarden-Umsatz an
Nächster Artikel
Besucherrekord: Eine Million Gäste in Arena, Red-Bull-Arena und auf der Festwiese

Die Zentrale der Leipziger VNG. In den Milliarden-Poker um den ostdeutschen Gasversorger kommt Bewegung.

Quelle: dpa

Leipzig. Das sagte Sprecher Christian Blömer am Freitag. Die Entscheidung, ob EWE seine Anteile an der VNG verkaufen will, sei definitiv noch nicht gefallen.

Der Leipziger Kommunalkonzern LVV hatte am Vortag mitgeteilt, für Gespräche zur Übernahme über die EWE-Aktienmehrheit bereit zu stehen. „Es ist noch alles offen. Aber wenn Optionen geprüft werden, möchten wir mit am Tisch sitzen“, sagte LVV-Sprecher Peter Krutsch. Für Leipzig wäre das ein Milliarden-Deal, der nicht ohne zusätzliche Investoren zu machen wäre. Nach LVZ-Informationen wird der Wert der EWE-Anteile an VNG auf rund 1,4 Milliarden Euro geschätzt. Das wollten weder LVV noch EWE kommentieren.

Stadt Leipzig will VNG am Ort erhalten

„Über Verkaufspreise haben wir uns noch gar keine Gedanken gemacht, weil es noch keine Entscheidung gibt“, sagte Blömer. Den Vorstoß der LVV habe man in Oldenburg „interessiert zur Kenntnis genommen“. EWE hält mit 63,69 Prozent seit diesem Jahr die Mehrheit an der VNG. 25,79 Prozent - und damit eine Sperrminorität - hält ein Zusammenschluss von Ost-Kommunen. 10,52 der Aktien sind im Besitz der Gazprom. VNG importiert Erdgas vorrangig aus Russland und Norwegen und ist der einzige Großkonzern mit Sitz in Ostdeutschland.

Die Stadt Leipzig hat ein hohes Interesse daran, die VNG am Ort zu erhalten. Das hat Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) in der Vergangenheit immer wieder betont. Deswegen will Leipzig jetzt auch einspringen, um die Anteile von Nordhausen und Erfurt zu übernehmen, die sich beide aus der Beteiligungsgesellschaft der Ost-Kommunen verabschieden wollen. Beide Verfahren laufen derzeit noch, wie LVV-Sprecher Krutsch sagte. Auch der Freistaat Sachsen hat in der Vergangenheit erklärt, es sei in seinem Interesse, dass VNG in Leipzig gehalten werde.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr