Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Automobilbranche: "Werkverträge spalten die Belegschaften"

Sozialreport der IG Metall Leipziger Automobilbranche: "Werkverträge spalten die Belegschaften"

Immer mehr Betriebe der Automobilindustrie lagern Arbeit über Werkverträge aus und sparen so Kosten. Der Sozialreport - Automobilcluster Leipzig, den die IG Metall am Freitag veröffentlicht, beschäftigt sich mit den Auswirkungen auf Arbeitnehmer.

Produktion bei BMW in Leipzig.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. „Unsere aktuelle Umfrage unter Betriebsräten hat ergeben, dass immer mehr Unternehmen Werkverträge vergeben“, so Schulz im Interview mit der Leipziger Volkszeitung (Freitagausgabe). Die IG Metall kritisiere nicht die sinnvolle Arbeitsteilung von Produzent und Zulieferer. Sorge bereite allerdings der mögliche Know-How-Verlust in den Stammbetrieben. Dazu komme, dass die eingesetzten Werkvertragsunternehmen meist nicht tarifgebunden sind. Werkverträge dürfen die tariflichen Standards nicht untergraben.

„Die  Beschäftigten gaben an, dass sie bei Geld und Urlaub hohe Einbußen hinnehmen und zudem oft kurzfristig angeordnete Mehrarbeit leisten müssen. Hinzu kommen die ­fehlende Anerkennung, der Mangel an Respekt, unzureichender Gesundheitsschutz und die Unsicherheit des Arbeitsverhält­nisses“, berichtete Schulz.

Dem Bericht zufolge verdienen die Beschäftigten der Werkvertragsfirmen weniger als 2000 Euro brutto. Darin eingerechnet sind bereits alle Zuschläge. Ein Viertel müsse mit weniger als 1750 Euro auskommen. Acht Prozent der Beschäftigten gaben zudem an, neben ihrem Lohn auch noch staatliche Sozialleistungen wie Wohngeld oder Hartz IV zu beziehen.

Neben den geringen Einkommen nannten die Befragten vor allem ihre wenige Freizeit als großes Problem. 76 Prozent finden "zu wenig Zeit für Familie, Verein oder Hobbys" zu haben. Sie arbeiten größtenteils im Zwei-oder Dreischichtsystem.

Bei produktionsnahen Dienstleistern im Umfeld von Porsche und BMW sei es in den vergangenen Jahren aber auch gelungen, für die Beschäftigten mehr Lohn, mehr Freizeit und mehr Mitbestimmung durchzusetzen, so Gewerkschafterin Schulz weiter. "Hier ist Pionierarbeit geleistet worden, die Strahlkraft über Leipzig hinaus hat“, erklärte sie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
 
Branchentreff Handelsvertreter
12.12.2016, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Gründerabend
14.12.2016, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gründerabend
11.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Neujahrsempfang - Gemeinsam für die Region
18.01.2017, 19:00 Uhr - 23:00 Uhr
Gründerabend
25.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr