Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Verkehrsbetriebe modernisieren Münchner Straßenbahnen - neue Produktionshalle

Leipziger Verkehrsbetriebe modernisieren Münchner Straßenbahnen - neue Produktionshalle

Die Münchner Verkehrsbetriebe lassen in Leipzig ihre Straßenbahnflotte aufpolieren. Insgesamt 50 Fahrzeuge der vor 16 Jahren von AEG gebauten, sechsachsigen Niederflurtriebwagen werden nach und nach von der Firma IFTEC modernisiert.

Voriger Artikel
Nach Leipziger Ratsbeschluss: LWB wertet Eigentümerziele als positives Bekenntnis
Nächster Artikel
Apotheker aus Ostdeutschland gründen eigene Großhandelsfirma

Bei IFTEC werden derzeit Münchner Straßenbahnen modernisiert.

Quelle: Regina Katzer

Leipzig. Gut zehn Millionen Euro fließen dafür in die Kasse der Tochtergesellschaft der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB).

Aufgrund des Umfangs des Auftrages aus der bayerischen Landeshauptstadt hat die IFTEC extra einen neuen Produktionsstandort an der Bautzener Straße eröffnet. Die Hallen mussten nicht neu gebaut, sondern konnten von einem insolventen Metallverarbeitungsunternehmen übernommen werden. Bis zu fünf der etwa 35 Tonnen schweren Niederflurtriebwagen können hier gleichzeitig auf den neuesten Stand der Technik und des Personenbeförderungsservices gebracht werden, erklärte IFTEC-Geschäftsführer Rudolf Rebitzer am Freitag. In Abstimmung mit den Münchner Auftraggebern seien allerdings meist nur drei Fahrzeuge vor Ort.

In zwei Schichten arbeiten jeweils sechs Handwerker der Leipziger Straßenbahnbauer sowie vier von weiteren Subunternehmen aus Leipzig, Bad Lausick, Markkleeberg und Wurzen an den Münchner Straßenbahnen. Fußböden werden ausgetauscht, Sitze und Beleuchtung erneuert, die Fahrerkabine inklusive Technik überarbeitet, Videokameras und moderne Informationsbildschirme installiert. Bis 2014 soll der Auftrag erfüllt sein, sagte Rebitzer.

LVB-Aufsichtsratsvorsitzender Ulf Middelberg war die Freude über das Millionengeschäft der Tochtergesellschaft am Freitag anzusehen. „Hier wird Umsatz generiert und Geld verdient, von dem auch die LVB am Ende profitiert“, sagte Middelberg bei der Vorstellung der neuen Produktionsstätte und fügte an: „Das hilft uns bei unserem Jahresergebnis.“ Die Rekonstruktion der Münchner Bahnen sei ein gutes Beispiel, wie bei der IFTEC Arbeitsplätze entstehen und Leipzig davon profitieren könne. Denn schließlich würden auch nachgelagerte Bereiche, wie etwa die involvierten Subunternehmen, davon profitieren, erklärte Middelberg.

mpu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr