Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Milder Winter: Motel One in der City wird eher fertig

Milder Winter: Motel One in der City wird eher fertig

Bei der Grundsteinlegung vor acht Monaten hieß es noch, das neue Motel One in der Grimmaischen Straße solle im Herbst 2014 fertig sein. Auch dank des milden Winters geht es nun sogar noch flotter.

Voriger Artikel
Stimmung in Sachsens Metall- und Elektroindustrie hellt sich auf
Nächster Artikel
Einzelhandel leidet unter Einkaufszentren - Leipzig und Dresden profitieren

Jeweils drei Meter hoch sind die 300 Kreuze aus Glasfaserbeton, die an dem Hotel-Neubau montiert werden.

Quelle: Armin Kühne

Leipzig. "Pünktlich am 1. August werden sich die Türen öffnen", erklärt Bauleiter Sven Bratke vom Generalunternehmer Papenburg. "Dann ist auch die Theaterpassage zum Opernhaus wieder nutzbar."

Zurzeit können sich die Bauleute vor neugierigen Blicken kaum retten. Denn etwa alle 15 bis 20 Minuten wird ein riesiges Fassadenelement an den modernen Siebengeschosser montiert. Es sind Kreuze aus Glasfaserbeton, die sich künftig um die Fenster der 180 Hotelzimmer schmiegen. Jedes einzelne Element wiegt etwa 350 Kilo, wird per Kran in die Höhe gezogen. "Die Firma HFB stellt sie alle von Hand an der Leipziger Messe her", sagt Norbert Hippler, Geschäftsführer im Architekturbüro RKW. Mit ihrer prismenartigen Faltung sollen die 300 Fassadenelemente dem Neubau eine eigene ästhetische Kraft verleihen. "Die immer gleichen Fenster eines Hotels sind eigentlich nicht sehr spannend anzusehen. Dennoch muss das Motel One neben dem historischen Königsbau bestehen, zugleich zeigen, es ist ein Haus von heute, errichtet mit den heutigen technischen Mitteln", fährt Hippler fort. Die Idee zu dieser Ornamentik wurde übrigens der früheren Fassade vom Seminargebäude der Universität gegenüber entlehnt.

Noch vor Ostern sollen die Schwerlasttransporte, die jeweils zwölf der drei Meter hohen Kreuze anliefern, enden. "Dann kann man erstmals die ganze Fassade sehen", blickt Bauleiter Bratke voraus. Im Gebäude laufen die Arbeiten ebenfalls längst auf Hochtouren, hat die in München ansässige Motel-One-Gruppe bereits ein Musterzimmer eingerichtet - mit Blick zur Nikolaikirche. Die Hotelbar und der Empfangsbereich werden sich zu beiden Seiten des Eingangs der Theaterpassage an der Ritterstraße befinden. "Das bringt mehr Leben in diese Passage. Den Eingang haben wir auf 4,50 Meter erhöht, um auch von außen deutlicher zu machen, dass hier ein Durchgang zur Goethestraße ist", erläutert Bratke. Wenn alles fertig ist, verschwinde übrigens auch das 26 Meter hohe Völkerschlachtbild von Künstler Michael Fischer-Art im Atrium des Königsbaus wieder. Es war von vornherein nur als Provisorium für die - während der Bauzeit extra geschützten - 64 Fenster gedacht. An der Stelle wird dann der Blick in den großen Lichthof vom neuen Motel One frei. Jens Rometsch

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.02.2014

Jens Rometsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr