Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Millionenschwere Ausbildungsbeihilfen für DHL in Leipzig/Halle rechtswidrig

Millionenschwere Ausbildungsbeihilfen für DHL in Leipzig/Halle rechtswidrig

Die vor Jahren für den Expressdienst DHL geplanten millionenschweren Ausbildungsbeihilfen für den Betrieb des Flughafens Leipzig/Halle sind nach einem Urteil des EU-Gerichts rechtswidrig.

Luxemburg. Das EU-Gericht bestätigte am Donnerstag in Luxemburg eine Entscheidung der EU-Kommission von 2008, wonach die damals vorgesehenen Beihilfen von knapp 6,2 Millionen Euro unzulässig waren.   

Die Richter wiesen die Klage des Landes Sachsen-Anhalt und des Freistaats Sachsen ab (Rechtssache T-396/08). Beide planten, die Ausbildung von 485 Mitarbeitern zu bezuschussen. „Das nicht genehmigte Geld wurde nie ausgezahlt“, sagte ein DHL-Sprecher. Die Post-Tochter DHL betreibt ihr zentrales europäisches Fracht-Drehkreuz in Leipzig.

Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) bedauerte das Urteil. Gerade Bildung und Ausbildung seien ein hohes Gut, sagte er dem Rundfunksender MDR Info. „Wir hätten DHL da auch gerne stärker unterstützt, weil das Unternehmen ein wichtiger Standortfaktor für den Flughafen Leipzig/Halle ist.“ Die Urteilsbegründung werde nun geprüft und danach entschieden, ob Sachsen Rechtsmittel einlege. „Wir werden auch prüfen, ob wir die Bildung und Ausbildung bei DHL in anderer Art und Weise unterstützen können“, betonte Morlok.   

Nach Ansicht des EU-Gerichts hätten die staatlichen Hilfen für das Logistikzentrum den Wettbewerb verzerrt. Das Geld hätte nicht zusätzliche Ausbildungsmaßnahmen geschaffen, sondern die normalen Betriebskosten des Unternehmens gedeckt. Deshalb sei die Garantie nicht nötig gewesen, damit der Frachtdienst DHL sich an diesem Standort ansiedelte. Das Gericht ist der Auffassung, dass die Kommission alle Effekte der staatlichen Hilfe geprüft und ihre Entscheidung hinreichend begründet hat.    2008 hatte die EU-Kommission staatliche Garantien in Höhe von insgesamt 500 Millionen Euro für DHL gekippt. Öffentliche Investitionen in Höhe von 350 Millionen Euro für die neue Start- und Landebahn Süd des Flughafens hatten die Wettbewerbshüter hingegen als zulässige staatliche Beihilfe eingestuft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr