Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mindestlohn: Sächsische Betriebe stärker betroffen

Jobverlust ausgeblieben Mindestlohn: Sächsische Betriebe stärker betroffen

In Sachsen sind von der Einführung des Mindestlohns mehr Betriebe betroffen als in anderen ostdeutschen Bundesländern. Einer aktuellen Studie zufolge sind es im Freistaat 38 Prozent der Unternehmen, in Ostdeutschland im Schnitt 33 Prozent, wie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte.

In Sachsen sind von der Einführung des Mindestlohns mehr Betriebe betroffen als in anderen ostdeutschen Bundesländern

Quelle: dpa

Dresden. In Sachsen sind von der Einführung des Mindestlohns mehr Betriebe betroffen als in anderen ostdeutschen Bundesländern. Einer aktuellen Studie zufolge sind es im Freistaat 38 Prozent der Unternehmen, in Ostdeutschland im Schnitt 33 Prozent, wie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Für die Studie „Mindestlohn in sächsischen Betrieben“ des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) wurden in Sachsen 1155 Betriebe befragt, bundesweit waren es rund 16.000.

Auf die Einführung der Lohnuntergrenze reagierte 2015 jeder zehnte Betrieb mit einer Verkürzung der Arbeitszeit. Lutz Bellmann vom IAB sprach infolgedessen von einer „Arbeitsverdichtung“. Vier Prozent der Unternehmen hielten sich bei Einstellungen zurück. „Der erwartete Jobverlust ist aber ausgeblieben“, so Bellmann. Zwar ging die Zahl der geringfügig Beschäftigten um rund 16.500 zurück. Dafür stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von Januar 2014 bis Dezember 2015 um rund 63.000 - ein Plus von 4,2 Prozent.

„Die immer wieder auch von offizieller sächsischer Seite an die Wand gemalten Horrorszenarien sind ausgeblieben“, erklärte Nico Brünler von der Landtagsfraktion der Linken. Er verwies allerdings darauf, dass der Mindestlohn auch nach 45 Beitragsjahren nur zu Rentenansprüchen unterhalb der Grundsicherung führt. „Um über diesem Betrag zu liegen, ist ein Stundenlohn von rund 11,50 Euro notwendig.“

Der Mindestlohn war am 1. Januar 2015 eingeführt worden und beträgt 8,50 Euro. Vor dessen Einführung haben in Sachsen laut Studie in fast jedem dritten Betrieb Beschäftigte unterhalb der Mindestlohngrenze gearbeitet. Insgesamt hätten rund 14 Prozent weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdient.

In den vergangenen Jahren habe Sachsen auf eine Niedriglohnstrategie gesetzt, erklärte Staatssekretär Stefan Brangs. Der Anteil der betroffenen Betriebe im Freistaat sei daher größer als anderswo. Zugleich machte Brangs deutlich, dass die derzeitige Lohnuntergrenze nur ein Schritt sei. „Existenzsichernde Löhne sehen anders aus.“ Laut Studie profitieren rund 250.000 Frauen und Männer in Sachsen vom gesetzlichen Mindestlohn - etwa zehn Prozent der Arbeitnehmer.

Von LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
 
Branchentreff Handelsvertreter
12.12.2016, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Gründerabend
14.12.2016, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gründerabend
11.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Neujahrsempfang - Gemeinsam für die Region
18.01.2017, 19:00 Uhr - 23:00 Uhr
Gründerabend
25.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr