Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neue Runde im Rechtsstreit um Leiharbeit bei BMW in Leipzig

Neue Runde im Rechtsstreit um Leiharbeit bei BMW in Leipzig

Der Gerichtsstreit um den Einsatz von insgesamt 1100 Leiharbeitern im Leipziger Werk des Autobauers BMW geht am heutigen Freitag in eine neue Runde. Am Arbeitsgericht Leipzig werden fast zeitgleich von zwei verschiedenen Kammern zwei Verfahren verhandelt.

Voriger Artikel
BMW 3er Touring feiert im Juni Weltpremiere auf Leipziger AMI
Nächster Artikel
Leiharbeiter-Streit bei BMW Leipzig - Erneut Schlappe für den Betriebsrat

Im Werk Leipzig des Autobauers BMW gibt es Streit um den Einsatz von Leiharbeitern.

Quelle: Lukas Barth

Leipzig. Betroffen sind laut Betriebsrat insgesamt rund 300 Zeitarbeiter aus dem Karosseriebau und der Lackiererei.

Der Betriebsrat hatte seine Zustimmung zum Einsatz der Leiharbeiter diesmal verweigert und damit eine gerichtliche Auseinandersetzung ins Rollen gebracht. Die verweigerte Zustimmung will sich BMW nun vom Arbeitsgericht ersetzen lassen. Der Betriebsrat wehrt sich gegen den Einsatz der Zeitarbeiter, obwohl sie gebraucht werden. Die Arbeitnehmervertretung will erreichen, dass mehr unbefristete Festangestellte einen Job beim Autobauer bekommen. Das Werk hat momentan 2800 Stammbeschäftigte.

„Die überwiegende Mehrheit versteht, was wir wollen“, sagte Betriebsratschef Jens Köhler der Nachrichtenagentur dpa. Das sei auf einer Betriebsversammlung vor einigen Tagen deutlich geworden. Die Mehrzahl der Beschäftigten habe den Betriebsräten den Rücken gestärkt.

Bis zum Juli gibt es noch drei weitere Prozesse. In einem ersten Verfahren am 15. Februar hatte BMW einen Etappensieg errungen. Der Betriebsrat unterlag. Nach Meinung der Arbeitsrichter hat der Autobauer nicht gegen Gesetze und Bestimmungen verstoßen. Eine grundsätzliche Entscheidung darüber, ob es eine zeitliche Befristung für den Einsatz von Leiharbeitern gibt und wie lang sie sein könnte, traf die Kammer nicht. Nach Meinung der IG Metall hat es der Gesetzgeber versäumt, genau zu definieren, was die Formulierung „vorübergehend“ bei den Bestimmungen zur Zeitarbeit bedeuten soll.

Unterdessen arbeiten das Unternehmen und die Arbeitnehmervertretung am Konzernsitz in München an einer einvernehmlichen Lösung zum Einsatz von Zeitarbeitern. Nach Gewerkschaftsangaben beschäftigt BMW deutschlandweit 11 000 Leiharbeiter. „Die Verhandlungen auf Unternehmensbasis kommen gut voran. Man nähert sich sehr gut an“, sagte Köhler. Er rechne in vier bis sechs Wochen mit konkreten Ergebnissen.

In Leipzig produziert BMW mehrere Modelle der 1er-Reihe sowie den Geländewagen X1. Das Werk wird gerade mit einer Investition von rund 400 Millionen Euro für den Bau von Elektroautos erweitert. BMW hatte 2011 einen satten Gewinn von 4,9 Milliarden Euro erzielt. Das war ein Plus von 51,3 Prozent gegenüber 2010. Der Umsatz stieg von 60,5 auf die Bestmarke von 68,8 Milliarden Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr