Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
PC-Ware-Vorstand will Betriebsergebnis verdreifachen

PC-Ware-Vorstand will Betriebsergebnis verdreifachen

Der Leipziger Konzern PC-Ware ist nach Angaben der Unternehmensleitung gut in das Geschäftsjahr 2010/11 gestartet. Der IT-Dienstleister steigerte im ersten Quartal seine Einnahmen und erzielte - anders als von April bis Juni 2009 - einen Gewinn.

Leipzig. Der Vorstand sieht darin einen Erfolg des Konzernumbaus, den er nach seinem Amtsantritt im vergangenen Sommer eingeleitet hatte.

"Das ist ein sehr gutes Quartal gewesen", bilanzierte Finanzvorstand Thomas Reich (43). Der Konzern erreichte einen Umsatz von 226,5 Millionen Euro, rund zehn Millionen Euro mehr als in den ersten drei Monaten 2009/10. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg von minus 4,7 Millionen Euro auf plus 4,4 Millionen Euro und liege damit über dem Plan, sagte Reich.

Der Finanzvorstand zeigte sich deshalb optimistisch, dass PC-Ware im gesamten Geschäftsjahr das Ebitda - also das Betriebsergebnis - mehr als verdreifachen und das Ziel von knapp 18 Millionen Euro erreichen werde. "Wir sehen jetzt die Ergebnisse der Restrukturierung." Entscheidend werde zwar die Entwicklung im wichtigen dritten Quartal (Oktober bis Dezember) sein. "Wir sind aber zuversichtlich."

Mit den Ergebnissen habe sich auch die Stimmung innerhalb von PC-Ware gebessert, sagte Konzernchef Klaus Elsbacher (54). Der Umbau des Konzerns hatte die Belegschaft verunsichert. Der Vorstand schloss Abteilungen und veränderte die Organisation. Mitarbeiter wurden entlassen, Führungskräfte verließen das Unternehmen, neues Personal wurde eingestellt, die Beschäftigtenzahl blieb in etwa auf Vorjahresniveau - auch wenn 21 Stellen noch unbesetzt sind. Aber der Vorstand habe keine externen Manager geholt, sondern den Konzernumbau mit den eigenen Mitarbeitern durchgezogen, sagte Reich. Auch das habe Vertrauen in der Belegschaft geschaffen.

PC-Ware verdient sein Geld in 27 Ländern in den Geschäftsfeldern Rechenzentren und Software-Lizenzierung. Das Unternehmen habe überall noch "ausreichend Raum" für Wachstum, sagte Elsbacher. Der Vorstand wolle darüber hinaus neue Märkte erschließen und schaue sich dafür nach Übernahmekandidaten um. Nähere Angaben dazu machte der Konzernchef nicht.

Hauptgesellschafter der Aktiengesellschaft ist Raiffeisen Informatik. Die Österreicher stockten ihren Anteil mittlerweile auf mehr als 95 Prozent auf. Ein Squeeze-Out - das rechtlich zulässige Herausdrängen der restlichen Aktionäre ab dieser Grenze - werde angestrebt, sagte eine Sprecherin, ohne weitere Angaben zu machen.

Markus Werning 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr