Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rechercheverband: Unister bereits seit 2015 praktisch zahlungsunfähig

Nur 4000 Euro Vermögen Rechercheverband: Unister bereits seit 2015 praktisch zahlungsunfähig

Journalisten des Rechercheverbandes von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR enthüllen Details aus dem Wirtschaftsgutachten über Unister von Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Demnach ist der Konzern seit über einem Jahr praktisch pleite gewesen.

Firmenschild von Unister (Archivbild)

Quelle: André Kempner

Teile des Mitte 2016 pleite gegangenen Leipziger Internet-Konzerns Unister waren offenbar schon 2015 zahlungsunfähig. Wie der MDR nach Informationen des Rechercheverbandes von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR berichtet, geht dies aus einem Gutachten hervor, das Insolvenzverwalter Lucas Flöther kürzlich beim Amtsgericht Leipzig eingereicht hat. In dem Gutachten schreibt Flöther, es sei „nicht auszuschließen, dass einzelne Gesellschaften des Unister-Konzerns bereits seit dem Jahr 2015 zahlungsunfähig sind“. Auf den Konten der verschiedenen Firmen fand der Anwalt demnach ein Guthaben von lediglich 3904.13 Euro – eine reichloch geringe Summe für ein Unternehmen mit Millionen Kunden und über tausend Mitarbeitern.

Gegen den vormaligen Unister-Chef Thomas Wagner, der Mitte Juli bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben kam, „könnten gegebenenfalls Ansprüche wegen verspäteter Insolvenz-Antragstellung bestanden haben. Herr Wagner ist jedoch im Juli 2016 verstorben“, heißt es im Insolvenzbericht. Und weiter: „Bereits im September 2015 sei aus der Sicht einer Reihe damaliger Führungskräfte „eine Finanzierung des operativen Geschäftsbetriebs nicht mehr möglich“ gewesen.

Der Schuldenstand des Konzerns beträgt laut Insolvenz-Gutachten derzeit knapp 58 Millionen Euro. Das Vermögen betrage nicht einmal 14 Millionen Euro. Daraus ergebe sich eine Überschuldung in Höhe von 44 Millionen Euro. Aus Sicht von Flöther hat eine „Verkettung mehrerer größtenteils vom Unternehmen selbst verursachter Umstände“ in die Pleite geführt. Als wesentlichen Auslöser sieht der Insolvenzverwalter eine mit Fremdkapital finanzierte „progressive Wachstumspolitik“, so der Medienbericht. Dazu gehöre eine ständige Ausweitung der Geschäfte auch mit der Übernahme weiterer Firmen wie etwa Indigo Reisen.

Die Unister-Holding hatte ihren Tochterfirmen zuletzt mehr als 25 Darlehen in Höhe von insgesamt mehr als 82 Millionen Euro gewährt. Außerdem leistete Unister für die Töchter interne, bislang nicht bezahlte Dienste im Wert von knapp 55 Millionen Euro.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
 
Branchentreff Handelsvertreter
12.12.2016, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Gründerabend
14.12.2016, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gründerabend
11.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Neujahrsempfang - Gemeinsam für die Region
18.01.2017, 19:00 Uhr - 23:00 Uhr
Gründerabend
25.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr