Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen lobt 16. Innovationspreis für den Mittelstand aus

Sachsen lobt 16. Innovationspreis für den Mittelstand aus

Ab sofort können sich Mittelständler aus Sachsen um den 16. Innovationspreis des Freistaats bewerben. Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) hat am Montag in Hartmannsdorf bei Chemnitz den Wettbewerb ausgelobt.

Hartmannsdorf. Vor früheren Preisträgern, die sich mittlerweile in regelmäßigen Abständen zum Erfahrungsaustausch treffen, warb er für mehr Erfindergeist in sächsischen Firmen.

Es sei erwiesen, dass „forschende Unternehmen dreimal schneller wachsen als andere“, sagte Morlok und unterstrich zugleich, dass Ideenfindung allein nicht reiche - weder für den Preis, noch im harten Wettbewerb: „Es nützt uns nichts, wenn wir uns an tollen Ideen von Forschern berauschen.“ Vielmehr komme es auf ihre erfolgreiche Umsetzung an.

Für den Preis können sich bis zum 15. November alle im Freistaat ansässigen Unternehmen mit maximal 500 Beschäftigten bewerben - wenn sie in den vergangenen beiden Jahren eine Neuheit erfolgreich am Markt eingeführt haben.

Sachsen vergibt den Preis seit 1991, seit 2001 nur noch im zweijährigen Rhythmus. Bei den bisherigen 15 Wettbewerben gab es insgesamt 72 Preisträger. Die Sieger, die von einer Expertenjury gekürt werden, teilen sich 50 000 Euro.

Die Chancen für Bewerber dürften nicht schlecht stehen: Zuletzt hatten sich 68 Unternehmen für den Preis 2009 beworben - vier wurden schließlich ausgezeichnet. Der Erstplatzierte, der inzwischen von Chemnitz nach Hartmannsdorf gewechselte Sondermaschinenbauer Metrom, erhielt 25 000 Euro für seine neu entwickelte mobile Fünf-Achs- Werkzeugmaschine.

Nach Ministeriumsangaben hat die Preisvergabe bei bisherigen Siegern oft als Initialzündung für die weitere Firmenentwicklung gewirkt. Dies war freilich nicht immer so: So lassen sich längst nicht mehr alle der bisher etwa 70 Preisträger am Markt finden. Zu den prominentesten Beispielen dafür gehört die frühere Foron Hausgeräte GmbH in Niederschmiedeberg, die 1993 für den weltweit ersten FCKW-freien Kühlschrank ausgezeichnet wurde - und Jahre später pleite ging.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr