Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Wirtschaftsminister Dulig sucht Geschäftskontakte im Iran

Nach Ende des Atomstreits Sachsens Wirtschaftsminister Dulig sucht Geschäftskontakte im Iran

Nach dem Ende des Atomstreits ist der Iran zurzeit ein beliebtes Ziel westlicher Politiker, sie hoffen auf Aufträge für die heimische Wirtschaft. Nun sind auch ostdeutsche Spitzenpolitiker in die Hauptstadt Teheran gereist, darunter Sachsens Wirtschaftsminister Dulig.

Nach dem Ende des Atomstreits mit dem Iran besteht ein riesiger Investitionsbedarf in dem Land (Symbolbild).

Quelle: dpa

Teheran. Auf der Suche nach Wirtschaftskontakten haben die Bundesländer Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt am Sonntag eine Erkundungstour im Iran begonnen. Das Ziel der mehrtägigen Reise besteht darin, Partner zu finden und Geschäftsbeziehungen anzubahnen. Konkrete Abschlüsse sind kaum zu erwarten. Zu Beginn informierten iranische Regierungsvertreter die Delegationen über die sieben Wirtschaftszonen der Islamischen Republik.

An der Spitze der Delegationen stehen der Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung von Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel, Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (beide SPD) sowie Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Wünsch aus Sachsen-Anhalt. Am Montag sind mehrere Termine in Teheran geplant, darunter eine Kontaktbörse für Firmen. Am Dienstag wollen die Delegationen nach Isfahan reisen.

Hoher Investitionsbedarf des Iran

Mecklenburg-Vorpommern hat von den drei Bundesländern den größten Export in den Iran. 2015 beliefen sich die Ausfuhren auf 204 Millionen Euro, in Sachsen lag die Summe bei 49,9 Millionen in Sachsen-Anhalt bei 18,6 Millionen Euro.

Die Beilegung des Atomstreits mit der Islamischen Republik 2015 hat das Interesse westlicher Staaten an Geschäften mit dem Iran sprunghaft steigen lassen. Im Januar 2016 wurden Sanktionen gelockert. Damit sind nun auch wieder Ausfuhren in Bereichen möglich, die bisher verboten war. Experten schätzen den Investitionsbedarf des Iran bis zum Jahr 2023 auf etwa 890 Milliarden Euro.

LVZ

Teheran 35.689197 51.388974
Teheran
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
 
Branchentreff Handelsvertreter
12.12.2016, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Gründerabend
14.12.2016, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gründerabend
11.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Neujahrsempfang - Gemeinsam für die Region
18.01.2017, 19:00 Uhr - 23:00 Uhr
Gründerabend
25.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr