Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sparkassen-Chef fordert staatliche Sparprämie von 20 Prozent

Niedrigzinsen Sparkassen-Chef fordert staatliche Sparprämie von 20 Prozent

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband fordert eine staatliche Sparprämie, um eine Vorsorge-Lücke für den Ruhestand zu verhindern. Gefahr für deutsche Arbeitsplätze durch einen Brexit sieht Präsident Fahrenschon nicht.

DSGV-Präsident Georg Fahreschon

Quelle: DSGV

Leipzig. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hat die Bundesregierung aufgefordert, das Vermögensbildungsgesetz anzupassen. „Der Staat spart aufgrund der Niedrigstzinsen einen zweistelligen Milliardenbetrag ein. Es wäre heute ein richtiges Signal, einen Teil davon den Sparern über eine Anpassung des Vermögensbildungsgesetzes zurückzugeben“, sagte DSGV-Präsident Georg Fahreschon im Interview mit LVZ.de. „Eine staatliche Sparprämie von 20 Prozent wäre unschlagbar“, sagte er. Damit würde Millionen von Arbeitnehmern bei ihren notwendigen Sparanstrengungen aus dem Stand unter die Arme gegriffen.

Der Verbandspräsident begründete seine Forderung mit der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Durch den Wegfall von Zins und Zinsesszins-Effekten verschwinde der Anreiz, der das Sparen eigentlich belohnen solle. „Wer nicht gegensteuert, muss damit rechnen, dass seine Vorsorge-Lücke für den Ruhestand immer größer wird.“ Fahrenschon verwies darauf, dass von den 50 Millionen Kunden der 409 deutschen Sparkassen über die Hälfte davon am Monatsende nichts oder fast nichts übrig habe. Bei weiteren zehn Prozent seien es lediglich 100 Euro. „Wer es wirklich ernst meint mit der Teilhabe aller gesellschaftlichen Gruppen am wirtschaftlichen Wohlstand, der muss hier ansetzen.“

Der Sparkassenchef versicherte, dass seine Institute vorerst nicht an Strafzinsen für Privatanleger denken. „Die Sparkassen werden auch in Zukunft alles unternehmen, um eine solche Situation zu verhindern – übrigens wohlwissend, dass dies zu Lasten der Ertragslage einzelner Institute geht.“ Fahrenschon räumte aber ein, dass es, je länger die derzeitige Situation andauere, desto schwieriger es auch für die Sparkassen werde, sich gegen betriebswirtschaftliche und aufsichtsrechtliche Zwänge zu wehren.

Seiner Auffassung nach sind wegen der Brexit-Entscheidung unmittelbar keine hiesigen Arbeitsplätze in Gefahr. „Deutschlands Wirtschaft ist robust aufgestellt und absolut wettbewerbsfähig.“ Generell zeige sich, zeigt, wie wichtig es für die Politik ist, die Menschen rechtzeitig mitzunehmen. Noch steht die Mehrheit der Deutschen hinter der Europäischen Idee. Das hat eine aktuelle Umfrage der Sparkassen ergeben. Aber die Mehrheit wünsche sich eine andere Aufgabenverteilung. Die EU soll bei der Verteidigungspolitik, der Außenpolitik und der Bekämpfung der Kriminalität mehr gemeinsam machen. Bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, der Gestaltung der Sozialpolitik und bei der Sicherung der Spareinlagen sehen die Bundesbürger wie bisher die Mitgliedsstaaten in der Pflicht.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
 
Branchentreff Handelsvertreter
12.12.2016, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Gründerabend
14.12.2016, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gründerabend
11.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Neujahrsempfang - Gemeinsam für die Region
18.01.2017, 19:00 Uhr - 23:00 Uhr
Gründerabend
25.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr